TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Seminar Connected and Mobile Systems: Internet of Things (Master)

Modulnr.INF-STD-20, ET-STD-05
Veranst.Nr.INF-KM-024
Studieng.Master Computational Sciences in Engineering, Master Elektrotechnik, Master Informatik, Master Informations-Systemtechnik, Master Mobilität und Verkehr, Master Wirtschaftsinformatik, Lehramt Informatik
IBR Gruppe(n)CM (Prof. Wolf)
ArtSeminar
Dozent
PhotoProf. Dr.-Ing. Lars Wolf
Institutsleiter
wolf[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
+49 531 3913288
Raum 138
Assistent
PhotoDominik Schürmann
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
schuermann[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
+49 531 3913263
Raum 111
LP5
SWS0+2
ScheinerwerbSchriftliche Ausarbeitung und erfolgreicher Seminarvortrag. Die Note wird abhängig von der aktiven Teilnahme am Seminar sowie der Qualität des Vortrages und der Ausarbeitung bestimmt.
Inhalt

Overview

The ITU defines the Internet of Things (IoT) as "a global infrastructure for the information society, enabling advanced services by interconnecting (physical and virtual) things based on existing and evolving interoperable information and communication technologies."

In this seminar recent scientific publications and related projects from the area of IoT should be summarized and presented.

Einzelthemen

NrThemaBetreuer
M1Smart Parking using the IoTDominik Schürmann

Due to rural migration, it is increasingly difficult to find free parking spaces in cities like Braunschweig. Low-cost, low-power systems could solve this problem by helping the users to detect free spaces using on-site deployments of IoT networks. A different approach is to utilize sensors already existing in mobile phones. In this seminar topic, different methods to detect and manage parking spaces using the IoT should be discussed. Literature research can be started using these three papers presented on IEEE WFIOT conference 2015:

M2Will hardening the IoT work?Martin Wegner

The IoT is mainly comprised of devices restricted in ressources (computing, energy). Plenty of (still) isolated platforms (co-)exist, spanning a variety of architectures, programming languages, protocols and frameworks. All this regularly leads to incidents with IoT devices and software that significantly impact users' privacy and security.

Research (some of) the biggest IoT failures so far, in hardware, software as well as protocols. Analyze how and why these were possible in the first place. Try to derive a set of requirements to avoid them in the future.

M3E-Mobility RoamingDr. Julian Timpner

The combination of IoT and e-Mobility enable a networked charging infrastructure, connect drivers with different energy and service providers and promise to facilitate a seamless driving and charging experience. The latter is particularly important to mitigate range anxiety. E-Roaming allows a driver to charge his electric vehicle at charging stations operated by different service providers.

To this end, a user-friendly plug-and-charge mechanism has been defined which enables an automatic authentication, authorization and billing procedure for electric vehicles. In this seminar, research and present the relevant protocols and standards and describe solutions for connecting e-Mobility networks.

  • [1] M. Mültin and H. Schmeck, “Plug-and-Charge and E-Roaming – Capabilities of the ISO/IEC 15118 for the E-Mobility Scenario,” – Autom., vol. 62, no. 4, pp. 241–248, Jan. 2014.
  • [2] http://www.hubject.com

M4Social Internet of Things: How to find the right service?Robert Hartung

With the Internet of Things many new services will be available for use. The question is how to discover the correct and most trustful service to be used. The Social Internet of Things (SIoT) proposes a social network-like structure for searching and using services.

Research on how to discover services that are for interest for you. You can use the following papers to get an idea of the SIoT:

M5Internet of Military ThingsGeorg von Zengen

The internet of things was meant to be a helpful, civil, technology. But it shows that its technology also fits military use cases far too good.

Which technologies are most interesting to the military? How war they adopted to the use cases? Is there something civil IoTs can adopt from military ones?

M6Energy Efficiency of the IoTDr. Ulf Kulau

Internet of Things (IoT) is innovation in the field of Communication where a number of intelligent devices are involved sharing information and making collaborative decision. IoT is going to be a market-changing force for a wide variety of real-time monitoring applications, such as E-healthcare, homes automation system, environmental monitoring and industrial automation as it is supporting to a large number of characteristics and achieving better cost efficiency.

However, what about the 'costs' e.g. energy of the IoT itself? What ist the overhead of running billions of devices? What are the issues and are there possible solutions?

Ablauf

Auch in diesem Semester wird es wieder eine gegenseitige Begutachtung der Ausarbeitungen durch die Teilnehmer des Seminars geben. Das bedeutet, dass jeder Teilnehmer nach der Abgabe der finalen Version seiner Ausarbeitung zwei Ausarbeitungen anderer Teilnehmer erhält, zu denen er ein kleines Gutachten (Review) schreiben muss. Dieses Review soll sowohl positive als auch negative Kritik enthalten und dazu beitragen, dass die Ausarbeitung weiter verbessert wird. Für den Review-Prozess und die Abgaben der eigenen Arbeit wird ein entsprechendes Konferenzsystem verwendet.

Hinweise

Die Ausarbeitungen ist als PDF abzuliefern. Der Umfang der Ausarbeitungen muss dabei 12 bis 15 Seiten umfassen, für den Vortrag selbst sind minimal 18, maximal 22 min. angesetzt. Jeder Teilnehmer des Seminars erhält Basisliteratur zu seinem jeweiligen Thema. Darüber hinaus sollte jeder Teilnehmer zusätzlich eine selbständig Recherche, z.B. im Internet durchführen. Die Betreuer stehen hierbei jederzeit gerne hilfreich zur Seite.

Aufgrund entsprechender Erfahrungen soll auch noch auf die Selbstverständlichkeit hingewiesen werden, dass die Ausarbeitung in eigenen Worten erfolgen muss und das durch den elektronischen Bezug von Literatur verleitete Copy&Paste von Textpassagen ein Vergehen gegen die Prüfungsordnung darstellt.

Vorlagen und Hilfestellungen für LaTeX sind auf der Seite "IBR-CM-Vorlagen" zu finden. Die Verwendung von LaTeX ist verpflichtend.
Ein Beispiel einer Ausarbeitung im PDF-Format: Beispiel-Ausarbeitung

Dokumente

Diese Unterlagen sind nur für registrierte Teilnehmer zugänglich. Um sich zu registrieren, benötigen Sie einen Account: entweder einen IBR-Account, den Sie vielleicht im Rahmen einer Arbeit am Institut bereits erhalten haben, oder einen selbst aktivierten IBR-y-Account. Anschließend melden Sie sich über die Login-Funktion (oben auf dieser Seite) an.
[ Newsfeed aller Formate ]
KapitelFolienFilmeAudioÜbungen
Folien der Themenvergabe
pdfpdfpdf
Konferenzsystem: Abgabe und Einreichung
pdfpdfpdf
Konferenzsystem: Review-Prozess
pdfpdfpdf

Termin(e)
[ Kalender abonnieren | Kalender herunterladen ]
DatumBeschreibung
04.04.2016, 16:00 UhrTreffen zur Vergabe der Einzelthemen (IZ Raum 105)
09.05.2016, 23:59 UhrAbgabe einer ersten Gliederung (beim Betreuer)
06.06.2016, 23:59 UhrAbgabe der ersten vollständigen Ausarbeitung (beim Betreuer)
20.06.2016, 23:59 UhrAbgabe der vollständigen Ausarbeitung (im Konferenzsystem)
27.06.2016, 23:59 UhrAbgabe der Reviews durch die Teilnehmer (im Konferenzsystem)
04.07.2016, 23:59 UhrAbgabe der finalen Ausarbeitung (im Konferenzsystem)
08.07.2016, 23:59 UhrAbgabe einer ersten Version der Folien (beim Betreuer)
14.07.2016, 12:00 UhrAbgabe der finalen Folien (bei Dominik Schürmann)
15.07.2016, 09:00 UhrBlockveranstaltung (IZ Raum 105)
Literatur/Links

Im World-Wide-Web gibt es verschiedene Hinweise zur Gestaltung von Seminarvorträgen. Als besonders beachtenswert gilt:

Für die Literaturrecherche könnten diese Links hilfreich sein:

Evaluation

Die Ergebnisse der Lehrevaluation sind hier als PDF-Dokument zu finden.


aktualisiert am 08.08.2016, 10:36 von Dominik Schürmann
printemailtop