TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Seminar Kommunikation und Multimedia: "Crowd Sensing" (Master)

Semester Wintersemester 2014/2015 [ Andere Semester: Winter 17/18 · Sommer 17 · Winter 16/17 · Sommer 16 · Winter 15/16 · Sommer 15 · Sommer 14 · Winter 13/14 · Sommer 13 · Winter 12/13 · Sommer 12 · Winter 11/12 · Sommer 11 · Winter 10/11 · Sommer 10 · Winter 09/10 · Sommer 09 · Winter 08/09 · Sommer 08 · Winter 07/08 ]
Modulnr. INF-STD-20, ET-STD-05
Veranst.Nr. INF-KM-024
Studieng. Master Computational Sciences in Engineering, Master Elektrotechnik, Master Informatik, Master Informations-Systemtechnik, Master Mobilität und Verkehr, Master Wirtschaftsinformatik, Lehramt Informatik
IBR Gruppe(n) CM (Prof. Wolf)
Art Seminar
Dozent
Photo Prof. Dr.-Ing. Lars Wolf
Institutsleiter
wolf[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
+49 531 3913288
Raum 138
Assistent
Photo Dominik Schürmann
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
schuermann[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
+49 531 3913263
Raum 111
LP 5
SWS 0+2
Scheinerwerb Schriftliche Ausarbeitung und erfolgreicher Seminarvortrag. Die Note wird abhängig von der aktiven Teilnahme am Seminar sowie der Qualität des Vortrages und der Ausarbeitung bestimmt.
Inhalt

Überblick

Der Forschungsbereich Crowd Sensing behandelt das Sammeln und Verarbeiten von Daten unter Einbeziehung einer großflächig verteilten Menschengruppe. Sei es um eine Aufgabe mit Hilfe dieser Teilnehmer zu lösen oder eine große Menschengruppierung zu überwachen. Statische Wireless Sensor Networks haben oftmals keine ausreichende Funkabdeckung und einen hohen Wartungs- und Installationsaufwand. So scheint es einleuchtend mobile Geräte der Endnutzer mit Sensoren auszustatten um diese für eine lokale Datensammlung zu nutzen. Neben Lokationsdaten und klassischen Kontextinformationen wie Helligkeit und Hintergrundgeräuschen, ist es wahrscheinlich, dass in Zukunft durch neuartige Sensoren auch Informationen über Luftverschmutzung und das aktuelle Verkehrsaufkommen aufgenommen werden.

Um Crowd Sensing-Anwendungen zu erstellen, muss ein Belohnungssystem bzw. soziale Anreize existieren um ausreichend Teilnehmer zu erreichen. Neben dieser psychologischen Komponente, existieren Anforderungen an das Routing, die Datenverarbeitung und das Energiemanagement. Weiterhin werfen große Deployments Fragen bzgl. Privatsphäre, Anonymität der Teilnehmer und ethische Aspekte auf.

In diesem Seminar sollen Forschungsprojekte vorgestellt werden, die sich mit den erwähnten Teilaspekten des Crowd Sensing auseinandersetzen.

Einzelthemen

Nr Thema Betreuer
M1 Rich Monitoring of Roads and Traffic Using Mobile Smartphones Dr. Julian Timpner

The Nericell project focuses on road and traffic monitoring using an ensemble of mobile smartphones carried by people in normal course. The vision is that when a user who is participating in Nericell puts their phone in their pocket and starts driving, software on the phone will automatically monitor road and traffic conditions along their drive, and convey this information to a service in the cloud for aggregation and reporting.

M2 Improving Urban Traffic using Mobile Sensing Martin Wegner

The number of mobile devices capable of sensing their environment such as smartphones and their density are increasing, especially in populated areas like cities. Thus, more and more efforts emerge that try to use these devices and their sensing capabilities, standalone but more notably also combined via cloud infrastructure, to improve on various aspects of urban traffic and the experience for its participants. Applications such as optimizing the search for an available parking space or incorparating the personal mood and preferences into trip planning when using public transport are proposed.

This paper shall give an overview of applications proposed to improve different aspects of urban traffic.

M3 Getting Participation in Participatory Networks Dr. Sebastian Schildt

This topic focusses on the question, how can we design Participatory Sensing systems in such a way that participation is encouraged. Another important question is, what do we want to achieve with participatory sensing capabilities? Do we just want to add up information to the piles possessed and owned by the likes of Google and Facebook? How can society benefit?

M4 Privacy-preserving Reputation and Incentive Schemes Dominik Schürmann

Incentive schemes are important to achieve enough participation in a crowd sensing network. Furthermore, decentralized reputation management is crucial to prevent network abuse and distribution of false data. Unfortunately, these schemes often stand in contrast to privacy considerations, because they require unique identifiers and context information.

This seminar paper shall give an overview over privacy-preserving variants of these schemes. The student should start the literature research with the paper "Opportunistic Sensing: Security Challenges for the New Paradigm", which has been cited several times. Based on these citations, further papers should be read and analyzed to give a detailed picture of the current state of the art in this research area.

M5 Crowd Sensing/Sourcing in public and personal health Dr. Felix Büsching

This topic focusses on public and personal health and how it can be preserved or increased by Crowd Sensing.

In this seminar, first a short overview has to be given, which approaches exist to utilize the crowd to preserve and increase the personal and/or public health. After that, some (self-chosen) projects have to be presented and compared in detail.

M6 Crowd Sensing/Sourcing in environmental health and crisis management Dr. Felix Büsching

This topic focusses on environmental health and crisis management and how it can be preserved or increased by Crowd Sensing.

Disasters of any kind mostly occur unexpected and people are normally not well prepared in the first place. Communication infrastructure may collapse and even normal broadcast media may be not working any more. But, some/most of the people are still there and need to handle the disaster; additionally helpers from outside have to rely on information from within the disaster area.

In this seminar, first a short overview has to be given, which approaches exist to utilize the crowd to handle the crisis and to (re)organize communication. After that, some (self-chosen) projects have to be presented and compared in detail.

Ablauf

Auch in diesem Semester wird es wieder eine gegenseitige Begutachtung der Ausarbeitungen durch die Teilnehmer des Seminars geben. Das bedeutet, dass jeder Teilnehmer nach der Abgabe der finalen Version seiner Ausarbeitung zwei Ausarbeitungen anderer Teilnehmer erhält, zu denen er ein kleines Gutachten (Review) schreiben muss. Dieses Review soll sowohl positive als auch negative Kritik enthalten und dazu beitragen, dass die Ausarbeitung weiter verbessert wird. Für den Review-Prozess und die Abgaben der eigenen Arbeit wird ein entsprechendes Konferenzsystem verwendet.

Hinweise

Die Ausarbeitungen ist als PDF abzuliefern. Der Umfang der Ausarbeitungen muss dabei 12 bis 15 Seiten umfassen, für den Vortrag selbst sind minimal 18, maximal 22 min. angesetzt. Jeder Teilnehmer des Seminars erhält Basisliteratur zu seinem jeweiligen Thema. Darüber hinaus sollte jeder Teilnehmer zusätzlich eine selbständig Recherche, z.B. im Internet durchführen. Die Betreuer stehen hierbei jederzeit gerne hilfreich zur Seite.

Aufgrund entsprechender Erfahrungen soll auch noch auf die Selbstverständlichkeit hingewiesen werden, dass die Ausarbeitung in eigenen Worten erfolgen muss und das durch den elektronischen Bezug von Literatur verleitete Copy&Paste von Textpassagen ein Vergehen gegen die Prüfungsordnung darstellt.

Vorlagen und Hilfestellungen für LaTeX sind auf der Seite "IBR-CM-Vorlagen" zu finden.
Ein Beispiel einer Ausarbeitung im PDF-Format: Beispiel-Ausarbeitung

Hinweise zur Verwendung des Konferenzsystem:

Termin(e)
[ Kalender abonnieren | Kalender herunterladen ]
Datum Beschreibung
20.10.2014, 16:00 Uhr Treffen zur Vergabe der Einzelthemen (IZ Raum 105)
10.11.2014, 23:59 Uhr Abgabe einer ersten Gliederung
08.12.2014, 23:59 Uhr Abgabe der ersten vollständigen Ausarbeitung
22.12.2014, 23:59 Uhr Abgabe der vollständigen Ausarbeitung
12.01.2015, 23:59 Uhr Abgabe der Reviews durch die Teilnehmer
26.01.2015, 23:59 Uhr Abgabe der finalen Ausarbeitung
02.02.2015, 23:59 Uhr Abgabe einer ersten Version der Folien
05.02.2015, 12:00 Uhr Abgabe der finalen Folien
06.02.2015, 09:00 Uhr Blockveranstaltung (IZ Raum 105)
Literatur/Links

Im World-Wide-Web gibt es verschiedene Hinweise zur Gestaltung von Seminarvorträgen. Als besonders beachtenswert gilt:

Für die Literaturrecherche könnten diese Links hilfreich sein:

Hier noch ein paar Tipps+Tricks zu (La)TeX

Die Folien der Themenvergabe sind hier als PDF-Dokument zu finden.


aktualisiert am 02.02.2015, 13:48 von Prof. Dr.-Ing. Lars Wolf
printemailtop