TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Seminar Kommunikation und Multimedia: Vehicular Networks (Master)

Semester Wintersemester 2015/2016 [ Andere Semester: Winter 17/18 · Sommer 17 · Winter 16/17 · Sommer 16 · Sommer 15 · Winter 14/15 · Sommer 14 · Winter 13/14 · Sommer 13 · Winter 12/13 · Sommer 12 · Winter 11/12 · Sommer 11 · Winter 10/11 · Sommer 10 · Winter 09/10 · Sommer 09 · Winter 08/09 · Sommer 08 · Winter 07/08 ]
Modulnr. INF-STD-20, ET-STD-05
Veranst.Nr. INF-KM-024
Studieng. Master Computational Sciences in Engineering, Master Elektrotechnik, Master Informatik, Master Informations-Systemtechnik, Master Mobilität und Verkehr, Master Wirtschaftsinformatik, Lehramt Informatik
IBR Gruppe(n) CM (Prof. Wolf)
Art Seminar
Dozent
Photo Prof. Dr.-Ing. Lars Wolf
Institutsleiter
wolf[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
+49 531 3913288
Raum 138
Assistent
Photo Dominik Schürmann
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
schuermann[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
+49 531 3913263
Raum 111
LP 5
SWS 0+2
Scheinerwerb Schriftliche Ausarbeitung und erfolgreicher Seminarvortrag. Die Note wird abhängig von der aktiven Teilnahme am Seminar sowie der Qualität des Vortrages und der Ausarbeitung bestimmt.
Inhalt

Overview

Vehicular networking and communication systems is an area of significant importance in our increasingly connected and mobile world. Effective vehicular connectivity techniques can significantly enhance efficiency of travel, reduce traffic incidents and improve safety, mitigate the impact of congestion, and overall provide a more comfortable experience.

In this seminar recent scientific publications and related projects from the area of vehicular networks should be summarized and presented.

Einzelthemen

Nr Thema Betreuer
M1 Tamper Resistant Hardware for Vehicular Communications Dominik Schürmann

The safety provided by ad-hoc vehicular communication depends on the validity of exchanged traffic information. An attacker could send false information to gain an advantage in such networks by hacking her vehicle's sensor systems. Tamper resistant hardware should prevent this unauthorized tampering and must be built into modern connected vehicles. Similar to tamper resistant sensor systems, the private key storage needs to be protected by Hardware Security Modules.

In this seminar paper, a detailed literature research on this topic should be conducted. The current state of research should be summarized and presented.

M2 Car 2 Pedestrian Communication Dr. Felix Büsching

Es gab immer mal wieder Versuche, die Verkehrssicherheit durch eine Kommunikation zwischen Fahrzeug und Fußgängern zu erhöhen. Ziel war/ist es in der Regel, Fahrer oder Fußgänger vorm jeweils anderen zu warnen.

In diesem Seminar sollen aktuelle und vergangene Projekte und Ansätze selbstänig herausgesucht, dagestellt und (wenn möglich) vergleichend betrachtet werden.

  • Google: Car 2 Pedestrian Communication, Vehicle to Pedestrian, o.ä.

M3 Real Time Communication in Vehicular Networks Georg von Zengen

Es soll untersucht werden welche Rolle Echtzeitkommunikation im Umfeld der Vehicular Networks einnimmt. Wichtige sind die Fragen: welche Anforderungen haben diese Netze im Bezug auf Latenzen und Datenraten, in wieweit sind diese mit den bestehenden Standards (IEEE802.11p) zu erfüllen und welche Bestrebungen gibt es diese Standards zu in diese Richtung zu erweitern.

In this seminar paper, a detailed literature research on this topic should be conducted. The current state of research should be summarized and presented.

M4 Beschränkungen in der Kommunikation mit geparkten Fahrzeugen Stephan Rottmann

Dieses Seminarthema soll Möglichkeiten und Beschränkungen in der Kommunikation mit geparkten Fahrzeugen darlegen. Bei Verbrennungsmaschinen beispielsweise wird elektrische Energie nur bei laufendem Motor von der Lichtmaschine erzeugt. Im Regelfall werden daher alle Steuergeräte im Fahrzeug schlafen gelegt. Es soll recherchiert werden, wie viel Energie auch im Parkmodus zur Verfügung steht und wie bestehende Funkkommunikationsschnittstellen (Schlüssel, ...) betriegen werden ohne die Starterbatterie zu leeren.

M5 Vehicular Network as a Sensor Network Dr. Ulf Kulau

Even today a car is equipped with several sensors. Hence, when cars will get the ability of communication (C2C, C2I, etc.) a vehicular network can be used to provide large scale sensor networks for e.g. environmental monitoring. In this seminar paper the capabilities and approaches of vehicular networks as a sensor network should be examined.

M6 Ultra-Wideband in VANETs Yannic Schröder

Ultra-Wideband ist eine vergleichsweise junge Technologie für die Datenübertragung. Die besondere Funktechnik führt zu speziellen Eigenschaften der Datenverbindung. Es soll untersucht werden, welche Eigenschaften eine UWB Kommunikation von herkömmlicher Schmalband-Tecnik unterscheidet. Dabei soll dargelegt werden, welche Vor- und Nachteile die UWB-Technik beim Einsatz in VANETs hat.

Ablauf

Auch in diesem Semester wird es wieder eine gegenseitige Begutachtung der Ausarbeitungen durch die Teilnehmer des Seminars geben. Das bedeutet, dass jeder Teilnehmer nach der Abgabe der finalen Version seiner Ausarbeitung zwei Ausarbeitungen anderer Teilnehmer erhält, zu denen er ein kleines Gutachten (Review) schreiben muss. Dieses Review soll sowohl positive als auch negative Kritik enthalten und dazu beitragen, dass die Ausarbeitung weiter verbessert wird. Für den Review-Prozess und die Abgaben der eigenen Arbeit wird ein entsprechendes Konferenzsystem verwendet.

Hinweise

Die Ausarbeitungen ist als PDF abzuliefern. Der Umfang der Ausarbeitungen muss dabei 12 bis 15 Seiten umfassen, für den Vortrag selbst sind minimal 18, maximal 22 min. angesetzt. Jeder Teilnehmer des Seminars erhält Basisliteratur zu seinem jeweiligen Thema. Darüber hinaus sollte jeder Teilnehmer zusätzlich eine selbständig Recherche, z.B. im Internet durchführen. Die Betreuer stehen hierbei jederzeit gerne hilfreich zur Seite.

Aufgrund entsprechender Erfahrungen soll auch noch auf die Selbstverständlichkeit hingewiesen werden, dass die Ausarbeitung in eigenen Worten erfolgen muss und das durch den elektronischen Bezug von Literatur verleitete Copy&Paste von Textpassagen ein Vergehen gegen die Prüfungsordnung darstellt.

Vorlagen und Hilfestellungen für LaTeX sind auf der Seite "IBR-CM-Vorlagen" zu finden. Die Verwendung von LaTeX ist verpflichtend.
Ein Beispiel einer Ausarbeitung im PDF-Format: Beispiel-Ausarbeitung

Hinweise zur Verwendung des Konferenzsystem:

Termin(e)
[ Kalender abonnieren | Kalender herunterladen ]
Datum Beschreibung
26.10.2015, 16:00 Uhr Treffen zur Vergabe der Einzelthemen (IZ Raum 105)
16.11.2015, 23:59 Uhr Abgabe einer ersten Gliederung
14.12.2015, 23:59 Uhr Abgabe der ersten vollständigen Ausarbeitung
04.01.2016, 23:59 Uhr Abgabe der vollständigen Ausarbeitung
18.01.2016, 23:59 Uhr Abgabe der Reviews durch die Teilnehmer
01.02.2016, 23:59 Uhr Abgabe der finalen Ausarbeitung
08.02.2016, 23:59 Uhr Abgabe einer ersten Version der Folien
11.02.2016, 12:00 Uhr Abgabe der finalen Folien
12.02.2016, 08:45 Uhr Blockveranstaltung (IZ Raum 105)
Literatur/Links

Im World-Wide-Web gibt es verschiedene Hinweise zur Gestaltung von Seminarvorträgen. Als besonders beachtenswert gilt:

Für die Literaturrecherche könnten diese Links hilfreich sein:

Hier noch ein paar Tipps+Tricks zu (La)TeX

Die Folien der Themenvergabe sind hier als PDF-Dokument zu finden.

Evaluation

Die Ergebnisse der Lehrevaluation sind hier als PDF-Dokument zu finden.


aktualisiert am 19.02.2016, 11:05 von Dominik Schürmann
printemailtop