TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Mikroprozessorlabor

Das Mikroprozessorlabor ist ein Labor, das auch für studentische Abschlussarbeiten, Projektarbeiten und Projekte zur Verfügung steht. Neben einem 3D Drucker gibt es zwei Lötarbeitsplätze; einer davon ist speziell für das SMD Löten ausgestatt und ermöglicht auch das Löten extrem kleiner Bauteile. Insgesamt gibt es 12 Arbeitsplätze, die je nach Bedarf besetzt werden können; so ist es möglich auch komplexe Projekte über längere Zeiträume aufgebaut zu lassen. Zur Ausstattung des Mikroprozessorlabores gehören auch viele Geräte wie Oszilloskope, Spektrum-Analyzer, Frequenzgeneratoren, Logic Analyzer usw., die das tägliche Arbeiten mit Hard- und Software erleichtern.

Ausstattung und Kompetenzen

Das Mikroprozessorlabor umfasst

  • einen großen Laborraum mit Arbeitsplätzen
  • einen Prakikumsraum mit 3 Gruppenarbeitsplätzen
  • ein Lager
  • eine Werkstatt

Damit bietet das Mikroprozessorlabor umfangreiche Möglichkeiten, um die Lehrveranstaltungen und Forschungsprojekte des Instituts mit entsprechenden praktischen Anteilen zu unterstützen.

Studentische Arbeiten

Solltest du also Spaß an Hardware- und Softwaresystemen, Platinen-Design und -fertigung, Löten, 3D-Druck und allgemeinen Herausforderungen haben, so bist du bei uns genau richtig!

TitelArtBetreuerStatus
MikroprozessorlaborHiWi JobRobert Hartung, Yannic Schröder, Georg von Zengenoffen

Mitarbeiter

NameEMailTelefonRaum
Dr. Felix Büschingbuesching[[at]]ibr.cs.tu-bs.de+49 531 3913289132
Robert Hartunghartung[[at]]ibr.cs.tu-bs.de+49 531 3913246131
Yannic Schröderschroeder[[at]]ibr.cs.tu-bs.de+49 531 3913249134
Georg von Zengenvonzengen[[at]]ibr.cs.tu-bs.de+49 531 3913263111

Projekte

NameKurzbeschreibungTrac
REAPPotatoNetRobuste, energieeffiziente drahtlose Sensornetze für realistische Außeneinsatzszenarien durch Adaption von Betriebs-Parametern
InPhaseInPhase
Phasenbasierte Entfernungsmessung und Lokalisation
PotatoNetPotatoNetOutdoor Testbed zur Evaluation drahtloser Sensornetze unter realen Umgebungsbedigungen
INGAINGAInexpensive Node for Genereal Applications
- ein preiswerter Sensorknoten -
Project Wiki and Trouble Ticket System
BATSRDSPBATS: Dynamisch adaptierbare Anwendungen zur Fledermausortung mittels eingebetteter Sensorsysteme

aktualisiert am 16.01.2019, 16:28 (dynamischer Inhalt), verwaltet von Robert Hartung
slidesprintemailtop