TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Seminar Kommunikation und Multimedia: "Vehicular Networking"

Semester Wintersemester 2009/2010 [ Andere Semester: Winter 17/18 · Sommer 17 · Winter 16/17 · Sommer 16 · Winter 15/16 · Sommer 15 · Winter 14/15 · Sommer 14 · Winter 13/14 · Sommer 13 · Winter 12/13 · Sommer 12 · Winter 11/12 · Sommer 11 · Winter 10/11 · Sommer 10 · Sommer 09 · Winter 08/09 · Sommer 08 · Winter 07/08 ]
Modulnr. INF-STD-11, ET-STD-04
Veranst.Nr. INF-KM-007
Studieng. Bachelor Elektrotechnik, Bachelor Informatik, Bachelor Informations-Systemtechnik, Bachelor Mathematik, Bachelor Wirtschaftsinformatik, Bachelor of Arts - Medienwissenschaften
IBR Gruppe(n) CM (Prof. Wolf)
Art Seminar
Dozent
Photo Prof. Dr.-Ing. Lars Wolf
Institutsleiter
wolf[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
+49 531 3913288
Raum 138
Assistent
Photo Dr. Michael Doering
Ehemaliger Wissenschaftlicher Mitarbeiter
mdoering[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
LP 4
SWS 0+2
Scheinerwerb Schriftliche Ausarbeitung und erfolgreicher Seminarvortrag. Die Note wird abhängig von der aktiven Teilnahme am Seminar sowie der Qualität des Vortrages und der Ausarbeitung bestimmt.
Anmeldung
Die Online-Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.
Eine nachträgliche Anmeldung ist nur sehr begrenzt möglich. Bei Interesse bitte per Mail an Dr. Michael Doering.
Inhalt

Überblick

Beim Vehicular Networking werden Fahrzeuge durch drahtlose Kommunikationstechnologien miteinander vernetzt. Dadurch lassen sich zum Beispiel Unfälle verhindern, Verkehrsflüsse beschleunigen und Logistikprozesse optimieren. Allerdings ist die Implementierung solcher Netzwerke auf Grund der hohen Dynamik des Straßenverkehrs deutlich schwieriger als in ortsfesten Netzen. Klassische Routingmechanismen können hier nicht ohne Anpassung eingesetzt werden. Durch die Vernetzung der Fahrzeuge kommt es aber auch zu ganz neuen Gefahren, wie beispielsweise das Einschleusen der falschen Information „Unfall vor Ihnen! Notbremsung!“. In diesem Seminar werden Themen zu theoretischen Grundlagen, Forschungsprojekten und praktischen Anwendungen angeboten.

Einzelthemen

Nr Thema Betreuer
B1 FleetNet - Internet on the Road Dr. Michael Doering
Im Projekt „FleetNet - Internet on the Road“ wurde ein drahtloses ad-hoc Netzwerk für die Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation entwickelt und erprobt. Diese Seminararbeit soll zunächst einen Überblick über das Projekt und die Anwendungsszenarien vermitteln. Anschließend sollen die technischen Herausforderungen bei der Implementierung von VANETs erarbeitet werden und die technische Umsetzung in FleetNet beschrieben werden.

Literatur:

B2 SeVeCom: Secure Vehicular Communication Systems Dr. Jens Brandt

Ein wichtiger Aspekt im Bereich des Vehicular Networkings ist die Sicherheit der Kommunikation. Sicherheitskritische Meldungen müssen authentisch sein, damit der Fahrer sich darauf verlassen kann. Des weiteren muss die Privatsphäre der Nutzer geschützt werden. Im Rahmen des SeVeCom Projektes wurde seit 2006 eine Sicherheitsarchitektur entwickelt, die Sicherheit und Privacy in Vehicular Communication (VC) Systemen ermöglicht. Im Rahmen dieser Seminararbeit soll diese Architektur genauer beleuchtet und vorgestellt werden.

Literatur:

B3 Mobility Modelle für VANETs Dr. Sebastian Schildt

Es gibt eine Vielzahl von generischen Mobilitätsmodellen für Ad-Hoc Netze. Im Bereich der Vehicular Networks müssen spezielle Modelle angewendet werden, die den eingeschränkten Freiheitsgeraden und den auftretenden Geschwindigkeiten Rechnung tragen. Darüber hinaus hat die spezielle Art der Mobilität in VANETs Auswirkungen auf die Topologie des Netzerkes (wie stark ist das Netzwerk verbunden, wie lange bleiben Links bestehen). In der Seminararbeit sollen die Anforderungen an ein Mobilitätsmodell im VANET Bereich sowie die Auswirkungen der Mobilität auf das Netzwerk herausgearbeitet werden.

Literatur:

B4 The NoW Project: Objective and Goals Dr. Sven Lahde

Das Forschungsprojekt Network on Wheels (NoW) hat basierend auf den Ergebnissen des Fleetnet Projekts die Arbeiten an einem Kommunikationssystem für die Car2X Kommunikation vorangetrieben. Im Fokus des Projekts standen insbesondere technische Fragenstellungen zu Kommunikationsprotokollen und Datensicherheit. Ferner sollte in Zusammenarbeit mit dem Car2Car Communication Consortium ein Standard für die Car2X Kommunikation forciert werden. Im Rahmen dieses Seminars soll ein Überblick über die Ziele und Arbeitsergebnisse des NoW Projekts gegeben werden.

Literatur:

B5 Networked parking spaces Dr. Wolf-Bastian Pöttner

Die Parkplatzsuche in Großstädten ist eine zeitaufwändige und nervenaufreibende Angelegenheit. Sie kostet jedoch nicht zur Zeit und Nerven sondern verursacht Kosten, sorgt für Staus und belastet die Umwelt. Im Forschungsbereich der Vehicular Ad-Hoc Networks (VANETs) gibt es daher Bestreben, die Parkplatzsuche zu vereinfachen indem einzelnen Fahrern Informationen über freie Parkplätze zur Verfügung gestellt werden.
Diese Seminararbeit soll einen Überblick über die bestehenden Forschungsarbeiten zur Suche von freien Parkplätzen in Städten geben. Der Fokus liegt dabei auf der Ad-hoc Kommunikation zwischen Fahrzeugen sowie zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur. Von Interesse sind außerdem mögliche Vorhersageansätze sowie der Vergleich der bestehenden Lösungen.

Literatur:

B6 Zukunftschancen von Vehicular-Networks Kai Homeier

Es soll kritisch untersucht werden, ob Car2Car Methoden überhaupt einführbar sind.
Kann eine ausreichende Marktdurchdringung erreicht werden? Sind nicht andere Methoden wie UMTS Zielführender? (Preis sinkt, Verfügbarkeit steigt) Was sind die Vor- und Nachteile Adhoc-Wlan vs. UMTS? Es soll eine technische Einführung in die verschiedenen Verfahren, sowie auch in Hybridlösungen erstellt werden.

Literatur:

B7 Die elektronische Deichsel – Ausprägungen und Funktionsweise Dr. Felix Büsching

Unter dem deutschen Begriff der „elektronischen Deichsel“ versteht man die Konvoibildung (engl. „Platooning“) von Fahrzeugen mittels einer Funktechnologie. Dabei ist in der Regel nur ein Fahrer im ersten Fahrzeug des Konvois nötig; Brems- und Beschleunigungsanweisungen an die folgenden Fahrzeuge werden drahtlos und in Echtzeit übermittelt.

Im Rahmen dieser Arbeit sollen vorhandene Konzepte der elektronischen Deichsel analysiert, verglichen und bewertet werden. Ein besonderes Augenmerk ist dabei auf die verwendeten Kommunikationsprotokolle und deren Eigenschaften zu richten.

Literatur:

Ablauf

Auch in diesem Semester wird es wieder eine gegenseitige Begutachtung der Ausarbeitungen durch die Teilnehmer des Seminars geben. Das bedeutet, dass jeder Teilnehmer nach der Abgabe der finalen Version seiner Ausarbeitung zwei Ausarbeitungen anderer Teilnehmer erhält, zu denen er ein kleines Gutachten (Review) schreiben muss. Dieses Review soll sowohl positive als auch negative Kritik enthalten und dazu beitragen, dass die Ausarbeitung weiter verbessert wird. Für die Erstellung der Reviews wird es eine entsprechende Vorlage geben, die ausgefüllt werden muss.

Hinweise

Die Ausarbeitungen ist als PDF abzuliefern. Der Umfang der Ausarbeitungen muss dabei 12 bis 15 Seiten umfassen, für den Vortrag selbst sind minimal 20, maximal 25 min. angesetzt. Jeder Teilnehmer des Seminars erhält Basisliteratur zu seinem jeweiligen Thema. Darüber hinaus sollte jeder Teilnehmer zusätzlich eine selbständig Recherche, z.B. im Internet durchführen. Die Betreuer stehen hierbei jederzeit gerne hilfreich zur Seite.

Aufgrund entsprechender Erfahrungen soll auch noch auf die Selbstverständlichkeit hingewiesen werden, dass die Ausarbeitung in eigenen Worten erfolgen muss und das durch den elektronischen Bezug von Literatur verleitete Copy&Paste von Textpassagen ein Vergehen gegen die Prüfungsordnung darstellt.

Eine LaTeX-Vorlage für die Ausarbeitung ist hier zu finden, ebenso wie ein Beispiel einer Ausarbeitung im PDF-Format.

Weitere Hinweise für die Gestaltung der Ausarbeitung finden sich auf den Webseiten des IBR.

Als Präsentationsvorlage kann dieses PowerPoint-Template oder diese OpenOffice-Vorlage verwendet werden. Bei Verwendung anderer Präsentationswerkzeuge kann das bestehende Design gerne übernommen werden (pdf-Ansicht).

Selbstverständlich existiert auch eine Vorlage für Latex, basierend auf Beamer: Beamer Beispiel mit TU-Logo[PDF] - Im Acrobat Reader unter Linux sieht das Blau aufgrund des Logos mit transparentem Hintergrund leider etwas kreischend aus. Dieser Anzeigefehler tritt aber nur im Acrobat unter Linux auf.

Jeder Seminarteilnehmer bekommt auf Wunsch einen Account für die Rechner des Instituts.

Termin(e)
[ Kalender abonnieren | Kalender herunterladen ]
Datum Beschreibung
19.10.2009, 17:00 Uhr Treffen zur Vergabe der Einzelthemen (IZ Raum 105)
02.11.2009, 16:00 Uhr Abgabe einer ersten Gliederung
16.11.2009, 16:00 Uhr Abgabe der ersten vollständigen Ausarbeitung
07.12.2009, 12:00 Uhr Abgabe der vollständigen Ausarbeitung
07.12.2009, 17:00 Uhr Ausgabe Ausarbeitung für die Reviews an die Teilnehmer
17.12.2009, 12:00 Uhr Abgabe der Reviews durch die Teilnehmer
17.12.2009, 17:00 Uhr Ausgabe der Reviews an die Teilnehmer
04.01.2010, 16:00 Uhr Abgabe der finalen Ausarbeitung
11.01.2010, 16:00 Uhr Abgabe einer ersten Version der Folien
18.01.2010, 16:00 Uhr Abgabe der finalen Folien
20.01.2010, 08:30 Uhr Blockveranstaltung mit Vorträgen (IZ Raum 105)
Literatur/Links

Im World-Wide-Web gibt es verschiedene Hinweise zur Gestaltung von Seminarvorträgen. Als besonders beachtenswert gilt:

Für die Literaturrecherche könnten diese Links hilfreich sein:

Hier noch ein paar Tipps+Tricks zu (La)TeX

Die Folien der Themenvergabe sind hier als PDF-Dokument zu finden.

Evaluation

Die Ergebnisse der Lehrevaluation sind hier als PDF-Dokument zu finden.


aktualisiert am 13.02.2010, 17:11 von Dr. Michael Doering
printemailtop