TU BRAUNSCHWEIG
| Carl Friedrich Gauß Faculty | Department of Computer Science
Informatikzentrum

Start des BMBF geförderten Projekts SecForCARs ('Security For Connected, Autonomous caRs')Start of the BMBF funded project SecForCARs ('Security For Connected, Autonomous caRs')

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und Spurhalteassistenten. Gleichzeitig arbeitet die Automobilindustrie an vollständig vernetzten und automatisierten Modellen, deren Elektronikarchitektur sich deutlich von der bisheriger Fahrzeuge unterscheiden wird. Sie muss viel mehr Daten in viel kürzerer Zeit erfassen und zuverlässig verarbeiten. Und sie soll alle Fahrfunktionen direkt steuern können. Somit steigen auch die Sicherheits-anforderungen.

Mit seinem Fokus auf selbstfahrende Autos hebt sich SecForCARs deutlich von bisherigen Forschungs-Initiativen zur IT-Sicherheit im Automobil ab. Vernetzte Autos bieten beim automatisierten Fahren potenziell viele Vorteile. Zum Beispiel erhöht sich die Sicherheit, wenn sie sich untereinander vor Straßenschäden oder Glatteis warnen. Gleichzeitig muss jedoch die Bordelektronik vor Angriffen von außen geschützt sein. Hierfür wollen die Projektpartner neue Mechanismen erforschen und evaluieren.

SecForCARs betrachtet ein breites Spektrum an Fragen. Wie lassen sich vernetzte und automatisierte Fahrzeuge sicherer entwickeln? Wie testet man solche Fahrzeuge auf Sicherheitslücken? Wie erreichen Automobilhersteller und Technologiepartner, dass nachträglich auftretende Lücken schnellstmöglich geschlossen werden?

Das Projekt bringt Experten aus der IT-Sicherheit und dem automatisierten Fahren zusammen. Als Automobilhersteller sind die Volkswagen AG und die AUDI AG beteiligt. Die Zulieferindustrie ist durch die Infineon Technologies AG und die Robert Bosch GmbH vertreten. Die ESCRYPT GmbH, die Itemis AG, die Mixed Mode GmbH und die SCHUTZWERK GmbH repräsentieren Tool-Hersteller und die Security-Industrie. Ausgewählte Forschungsinstitute, Universitäten und Hochschulen stellen den Transfer aktueller Forschungsergebnisse in das Projekt sicher. Hierzu zählen die Universität Ulm, die Technischen Universitäten Braunschweig und München, die Freie Universität Berlin, die Hochschule Karlsruhe sowie die Fraunhofer-Institute AISEC und IEM. SecForCARs läuft bis März 2021.

(Gemeinsame Pressemitteilung der Projektpartner vom 25.5.2018)

Innerhalb von SecForCARs forscht IBR-CM insbesondere an Verfahren zum sicheren, verteilten und kooperativen Sensing.

Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches/b>

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same time, the automotive industry is working on completely connected and automated models whose electronics architecture will differ greatly from that of existing vehicles. It will have to record a lot more data and process it reliably in a far shorter time. And it will be designed to directly control all driving functions, which also increases security requirements.

With its focus on self-driving cars, SecForCARs stands out clearly from previous research initiatives relating to IT security in automobiles. Connected cars have the potential to offer many advantages in autonomous driving. For example, they improve safety when they warn each other about road damage or black ice. Yet the on-board electronics also need to be protected against external attacks. To this end, the project partners aim to explore and evaluate innovative mechanisms.

SecForCARs is looking at a wide range of questions: How can connected and autonomous cars be developed so as to be more secure? How can such vehicles be tested for security gaps? How can car makers and technology partners ensure that gaps that arise later are eliminated as quickly as possible?

The project brings together experts from the fields of IT security and autonomous driving. The car makers involved are Volkswagen AG and AUDI AG. The supplier industry is represented by Infineon Technologies AG and Robert Bosch GmbH. ESCRYPT GmbH, Itemis AG, Mixed Mode GmbH and SCHUTZWERK GmbH represent tool manufacturers and the security industry. Selected research institutes and universities ensure that the latest results from research are transferred to the project. They include the University of Ulm, the Technical Universities of Braunschweig and Munich, the Free University of Berlin, the Karlsruhe University of Applied Sciences, and the Fraunhofer Institutes AISEC and IEM. SecForCARs will run until March 2021.

(Joint press release by project partners, 25. May 2018)

Within SecForCARs IBR-CM will especially work on secure, distributed and cooperative sensing.


last changed 2018-05-24, 17:11 by Prof. Dr.-Ing. Lars Wolf
printemailtop