TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Seminar Verteilte und Ubiquitäre Systeme: "Anwendungsbereiche und Charakteristika von Sensornetzen"

Semester Sommersemester 2008 [ Andere Semester: Sommer 10 · Winter 09/10 · Sommer 09 · Winter 08/09 · Winter 07/08 ]
Modulnr. INF-STD-12, ET-STD-05
Veranst.Nr. INF-KM-024
Studieng. Diplom Informatik, Master Informatik
IBR Gruppe(n) DUS (Prof. Beigl)
Art Seminar
Dozent
Photo Prof. Dr.-Ing. Michael Beigl
Ehemaliger Abteilungsleiter
michael[[at]]teco.edu
+49 721/608417-00
Assistent
Photo Dr. Stephan Sigg
Researcher DAAD
sigg[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
+49 531 3913249
LP 4
SWS 0+2
Scheinerwerb Schriftliche Ausarbeitung und erfolgreicher Seminarvortrag. Die Note wird abhängig von der aktiven Teilnahme am Seminar sowie der Qualität des Vortrages und der Ausarbeitung bestimmt.
Anmeldung

Online-Anmeldung

Das folgende Anmeldeformular richtet sich an alle Studenten, die sich nicht über das zentrale System der Universität anmelden können (z.B. Wirtschaftsinformatiker). Bitte achten Sie beim Ausfüllen auf die korrekte Schreibweise Ihres Namens (bitte Groß-/Kleinschreibung beachten) und Ihrer E-Mail-Adresse. Alle Felder bis auf das Kommentarfeld sind Pflichtfelder. Die Online-Anmeldung ist nur bis zum 07.04.2008 möglich!

Eine nachträgliche Anmeldung ist nur sehr begrenzt möglich. Bei Interesse bitte per Mail an Dr. Stephan Sigg.
Inhalt

Überblick

Die Vergabe der Einzelthemen findet am Montag, den 07.04.2008 ab 16:45 in Raum 119 statt!

Einzelthemen

NrThemaBetreuer
1Collaborative transmissionDr. Stephan Sigg
Netze aus Sensorknoten können helfen, schwer zugängliche Bereiche in Katastrophengebieten zu überwachen. Da die verwendeten Sensorknoten nur über eine schwache Sendeleistung verfügen, gibt es überlegungen, die Reichweite der Sensornetze durch das intelligente Nutzen von konstruktiver Interferenz zwischen den einzelnen Sendern zu erhöhen. Das Seminarthema soll einen Überblick über bisherige Arbeiten und Ergebnisse in diesem Forschungsbereich geben.
2P2P Overlay Netze für Sensorknoten Daniel Röhr
Die Forschung im Bereich von Sensorknoten beschäftigt sich mit dem Routing, der Selbstorganisation, des MAC Layer Designs, der Datenaggregation, etc. Die Interaktion zwischen Sensorknoten ist erst in letzter Zeit zu einem wichtigen Forschungsthema geworden. In dieser Seminararbeit soll ein Überblick über Peer-to-Peer Konzepte (z.B. mittels JXTA) für Sensorknoten erstellt werden.
3Car2Car communication Dr. Stephan Sigg
Mit dem Wlan-Standard 802.11p soll die Kommunikation zwischen Fahrzeugen ermöglicht werden. Durch diese Kommunikation kann potentiell die Sicherheit im Straßenverkehr erhöht werden, wenn zum Beispiel nachfolgende Autos über Gefahrenstellen bereits kurz nach deren Entstehen informiert werden. Über Schnittstellen in das Internet können gesammelte Informationen zudem zeitnah anderen Diensten zur Verfügung gestellt werden (car to infrastructure). Das Seminarthema soll einen Überblick über das Anwendungsszenario, Komplikationen in diesem Szenario sowie über den aktuellen Stand der Entwicklung des 802.11p Standards geben.
4Sicherheit in Sensornetzen Daniel Röhr
Sicherheit spielte bisher unter anderem aufgrund der Ressourcenbeschränktheit der Sensorknoten nur eine untergeordnete Rolle in Sensornetzwerken. Mit der Verbreitung dieser Technologie im industriellen und privaten Umfeld müssen neue Methoden in Betracht gezogen werden, da sich herkömmliche Verschlüsselungsparadigmen nicht einfach auf Sensorsysteme übertragen lassen. Das Seminarthema soll einen Überblick über die Sicherheit in Sensornetzen liefern.
5Routingprotokolle für Sensornetzwerke Daniel Röhr
Sensorknoten verwenden meist Broadcasts als Übertragungsmethode, um Nachrichten untereinander auszutauschen. Dies führt jedoch zu einer geringeren Lebensdauer der Knoten, da das Senden und Empfangen Energie verbraucht. In diesem Seminarthema soll ein Überblick über Routingprotokolle für Sensornetzwerke erstellt werden.
6Support Vector Machines Dr. Stephan Sigg
Anwendungen in ubiquitären Systemen nutzen den Kontext eines Systems um aktiv oder auch proaktiv, also vorausschauend, Dienste zu ermöglichen, die auf aktuelle Begebenheiten Rücksicht nehmen (z.B. situations-Adaptive Anpassung von Klingelprofilen). Diese Verfahren setzen Methoden zur Kontexterkennung über eine Vielzahl von Sensoren voraus, die über eine geringe Fehlerwahrscheinlichkeit verfügen. Im Rahmen des Seminarthemas sollen Support Vector Machines zur Kontexterkennung vorgestellt werden.
Für weitere Themenvorschläge schauen Sie doch auch nochmal auf der Webseite für das Bachelor Seminar Verteilte und Ubiquitäre Systeme: "Eingebettete Systeme in Theorie und Praxis". Sollte eines dieser Themen noch nicht durch einen Studenten belegt worden sein, so kann die Thematik auch im Rahmen dieses Seminars bearbeitet werden.

Ablauf

Auch in diesem Semester wird es wieder eine gegenseitige Begutachtung der Ausarbeitungen durch die Teilnehmer des Seminars geben. Das bedeutet, dass jeder Teilnehmer nach der Abgabe der finalen Version seiner Ausarbeitung zwei Ausarbeitungen anderer Teilnehmer erhält, zu denen er ein kleines Gutachten (Review) schreiben muss. Dieses Review soll sowohl positive als auch negative Kritik enthalten und dazu beitragen, dass die Ausarbeitung weiter verbessert wird. Für die Erstellung der Reviews wird es eine entsprechende Vorlage geben, die ausgefüllt werden muss.

Hinweise

Die Ausarbeitungen ist als PDF abzuliefern. Der Umfang der Ausarbeitungen sollte dabei 12 bis 15 Seiten umfassen, für den Vortrag selbst sind minimal 20, maximal 25 min. angesetzt. Jeder Teilnehmer des Seminars erhält Basisliteratur zu seinem jeweiligen Thema. Darüber hinaus sollte jeder Teilnehmer zusätzlich eine selbständig Recherche, z.B. im Internet durchführen. Die Betreuer stehen hierbei jederzeit gerne hilfreich zur Seite.

Aufgrund entsprechender Erfahrungen soll auch noch auf die Selbstverständlichkeit hingewiesen werden, dass die Ausarbeitung in eigenen Worten erfolgen muss und das durch den elektronischen Bezug von Literatur verleitete Copy&Paste von Textpassagen ein Vergehen gegen die Prüfungsordnung darstellt.

Eine LaTeX-Vorlage fuer die Ausarbeitung ist hier zu finden, ebenso wie ein Beispiel einer Ausarbeitung im PDF-Format. Alternativ koennen Sie gerne auch andere Textverarbeitungsprogramme (z.B. Microsoft Word) verwenden. Bitte verwenden Sie in diesem Fall die LNCS Stylesheets.

Hinweise für die Gestaltung der Ausarbeitung finden sich auf den Webseiten des IBR.

Als Präsentationsvorlage kann dieses PowerPoint-Template oder diese OpenOffice-Vorlage verwendet werden. Eine Latex-Vorlage gibt es hier: slidetemplates. Bei Verwendung anderer Präsentationswerkzeuge kann das bestehende Design gerne übernommen werden (pdf-Ansicht).

Jeder Seminarteilnehmer bekommt auf Wunsch einen Account für die Rechner des Instituts.

Termin(e)
[ Kalender abonnieren | Kalender herunterladen ]
Datum Beschreibung
07.04.2008, 16:45 Uhr Treffen zur Vergabe der Einzelthemen (Raum 119)
05.05.2008 Abgabe einer Vorabversion der Ausarbeitung
02.06.2008 Abgabe der finalen Ausarbeitung
14.07.2008, 15:30 Uhr Blockveranstaltung mit Vorträgen (Raum 119)
Literatur/Links

Im World-Wide-Web gibt es verschiedene Hinweise zur Gestaltung von Seminarvorträgen. Als besonders beachtenswert gilt:

Für die Literaturrecherche könnten diese Links hilfreich sein:

Hier noch ein paar Tipps+Tricks zu (La)TeX


aktualisiert am 05.05.2008, 13:40 (dynamischer Inhalt) von Daniel Röhr
printemailtop