TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Service Composition für Multimedia-Anwendungen

Bearbeiter(anonym, Login erforderlich)
BetreuerDr. Verena Kahmann
Dr. Jens Brandt
ProfessorProf. Dr.-Ing. Lars Wolf
IBR GruppeCM (Prof. Wolf)
ArtDiplomarbeit
Statusabgebrochen

In vielen IBR-Projekten wie MMGW, costream oder AdapXVid benötigen die Anwendungen Hilfsdienste, um dem Kunden überhaupt erst einen Dienst anbieten zu können oder diesen nach gewissen Kriterien optimieren zu können. Solche Hilfsdienste können für Testzwecke statisch konfiguriert werden, jedoch muss dies für jede Umgebung gesondert durchgeführt werden und skaliert nicht für größere Netze. Die Konfiguration und das Auffinden von Diensten wurden in einer ganzen Reihe von Service-Discovery-Projekten behandelt, sodass beliebige Dienste in den meisten Netzumgebungen aufgefunden werden können. Allerdings behandeln diese Service-Location-Protokolle die Komposition eines komplexen Dienstes aus einzelnen atomaren Diensten nicht. Im Bereich der Web Services sind Ideen zur Komposition von Diensten bereits weiter fortgeschritten. Hier wurden Ontologien geschaffen, anhand derer sich Dienste möglichst automatisch zusammensetzen lassen sollen. Beispielsweise wurde mit der GloServ-Architektur ein System für Service Discovery in globalem Kontext entwickelt, wobei hier jedoch Kompositionsaspekte nur verkürzt betrachtet wurden. Des Weiteren stellt sich die Frage, ob eine solche Architektur einfach für Multimedia-Dienste übernommen werden kann.

Das Ziel ist nun, ein System zur Dienstauffindung und -komposition zu entwickeln, welches für alle IBR-Projekte im Bereich Streaming anwendbar ist. Es soll auch möglich sein, weitere Anwendungen wie IP-Telefonie einzubinden. Für eine Clientanwendung soll das System einfach so funktionieren, dass diese ihre Anforderungen und Parameter an das System übergibt und dafür eine passende Konfiguration für die Anwendung erhält.

Beispiel: Ein mobiler Client möchte einen bestimmten Film in guter Qualität per Streaming auf sein Gerät übertragen. Dieses hat eine gewisse Auflösung und kann (verkürzt dargestellt) MPEG-4 Audio/Video Präsentationen verarbeiten. Das System findet einen Streaming-Server, der den Film bereitstellt, allerdings nur in MPEG-2. Daher muss zusätzlich ein Transcoder lokalisiert werden. Hiervon stehen im Beispielnetz mehrere zur Verfügung, von denen einer hinsichtlich Systemlast und Übertragungskosten die beste Wahl ist. Nimmt man an, dass RTSP im Netz benutzt wird, genügt es für die Konfiguration der Clientanwendung, dieser die Content-URI sowie die Adresse und den Port des RTSP-Proxys, welcher den Transcoder bereitstellt, mitzuteilen.

Voraussetzungen:

  • Selbständiges Arbeiten, Spaß an Konzeptarbeit und Entwurf
  • Gute Programmierkenntnisse sind hilfreich
  • Fähigkeit, die eigenen Ideen systematisch umzusetzen und in verständlicher Weise zu notieren

In many of our projects, for example MMGW, costream or AdapXVid, our applications need helper services to provide optimized services for the users. Static configuration of these services is easy, but leads to suboptimal results and will not scale to larger networks. Configuration and discovery of services have been addressed in several network protocols such that arbitrary services can be located in a number of networking environments. However, these service location protocols do not address flexible composition of services according to the explicit and implicit constraints of users and services. On the other hand, for web services, reasoning along ontologies allows such service composition in a quite generic fashion. In practice, this seems to be quite complex. Such ontologies have already been used in service discovery systems like GloServ, which provides a global system for context-aware service discovery. However, service composition aspects are not very elaborate and it is still questionable if such approaches can easily be mapped on multi-media services.

Our goal is to develop a service location and composition system that is applicable for all of our projects (and for an even broader range of applications, if designed carefully). In the end, a client application should be able to expose a number of features and requirements and receive an appropriate service configuration from the system.

Example: A mobile user wishes to stream a certain movie with a good quality. The client device has a certain resolution and can process MPEG-4 (audio/video) presentations. The content must be located, and the located streaming server provides for MPEG-2 presentations. Thus, a transcoder must be found. Several transcoders can be located, and one should be chosen regarding system load on the transcoder and network costs. If we assume that the client application will use RTSP, the client will just have to be provided with the content URI and the address and port of the RTSP proxy (transcoder).

Necessary pre-requisites to fulfill this task successfully are:

  • Ability to work on your own initiative
  • Excellent conceptual and design knowledges and abilities
  • Solid programming knowledge
  • Excellent writing style, in English or German

  1. Projekt MMGW
  2. Projekt costream
  3. Projekt AdapXVid
  4. Veröffentlichungen zu GloServ
  1. Project MMGW
  2. Project costream
  3. Project AdapXVid
  4. Publications related to the GloServ Architecture

aktualisiert am 11.12.2015, 09:43 von Dr. Verena Kahmann
printemailtop