TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Vergleich aktueller Middleware für Ubiquitous Computing

Betreuer Daniel Röhr
Professor Prof. Dr.-Ing. Michael Beigl
IBR Gruppe
Art Studienarbeit, Diplomarbeit
Status abgeschlossen
Beginn sofort

Arbeitstyp:

Die ausgeschriebene Arbeit ist als Diplom- oder Masterarbeit zu vergeben.

Die ausgeschriebene Arbeit ist als Semesterarbeit zu vergeben.

Die DUS Forschungsgruppe:

Die Forschungsgruppe Distributed and Ubiquitous Systems (DUS) arbeitet mit bekannten internationalen Partnern von Universitäten und Industrie zusammen an der Erforschung von allgegenwärtiger, alldurchdringen Technologien (ubiquitous computing, pervasive computing)

Ubiquitous Computing:

Eine Vision des Ubiquitous Computing (allgegenwärtige Rechensysteme) ist es, den Computer als sichbare Interaktionsgerät verschwinden zu lassen und durch spezialisierte, intelligente Gegenstände, sog. Appliances, zu ersetzen. Der Benutzer hat nicht länger das Gefühl mit einem Rechensystem zu interagieren, sondern mit Dingen aus seiner Umgebung.

Aufgabenstellung:

Ubiquitous Computing ist ein junges Forschungsfeld der Informatik. Bisher gibt es keine allgmeine akzeptierte Middleware zur Realisierung von Systemen für Ubiquitous Computing.

Im Rahmen einer Diplomarbeit/Semesterarbeit sollen vier verschriende Hardwareplattformen bzgl. des Implementierungsaufwandes unter Benutzung verschiedener Middlewares analyisiert werden.
    Die Hardwareplattformen sind:
  • Particles
  • Motes
  • Gumsticks
  • Phidgets
    Als Middlewares für die Anwendungsrealisierung sind zu verwenden:
  • Equip Component Tookkit
  • Player/Stage
  • iROS

Es ist dabei insbesondere zu analysieren wie die Aufwände in den verschiedenen Stufen der Entwicklung sind (Programmierung der Hardwareplattform, Interkonnektierung mit der Middleware, Interkonnektierung mit einer Anwendung). Es soll dabei insbesondere mit allen 4 Plattformen einerseits eine identische Anwendung (z.B. Medienwiedergabe auf einem lokalen PC, Auswahl der Anwendung nach Rücksprache) und zum je eine Beispielanwendung (aus mitgelieferten Source Code des Hardwareherstellers) über die Middelwares realisiert werden.

Am Ende der Arbeit sollen entsprechende Beispiele und eine wiederverwendbare Infrastruktur für die jeweiligen Middlewares vorliegenen. Darüber hinaus sollen die jeweiligen Vor- und Nachteile sowie die Stärken und Schwächen der Middlewares gegenübergesetllt werden und eine existierende Wishlist für Middlewares angepasst werden.

Bearbeitungskontext:

Wir bieten:

  • Integration in europäische und internationale Projekte
  • Hoher Anwendungsbezug und sehr gute Kontakte zur Industrie
  • Kreatives, dynamisches Arbeitsumfeld mit internationaler Ausrichtung
  • Direkten Kontakt zum Institut, zur Forschungsgruppe und deren Mitgliedern

Wir erwarten:

  • Selbständiges Arbeiten und Zeitmanagement, kommunikative Fähigkeiten, Kreativität
  • Sehr gute Deutschkenntnisse (fliessend!), Englischkenntnisse von Vorteil
  • Bereitschaft neue Fähigkeiten zu erlernen und anzuwenden
  • Persönliche Inititative und Anwesenheit am Institut


aktualisiert am 01.07.2009, 17:39 von Daniel Röhr
printemailtop