TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Faculty | Computer Science
Informatikzentrum

Seminar Kommunikation und Multimedia: "Advanced Vehicular Networking"

Semester Winter 2009/2010 [ Other terms: Winter 17/18 · Sommer 17 · Winter 16/17 · Sommer 16 · Winter 15/16 · Sommer 15 · Winter 14/15 · Sommer 14 · Winter 13/14 · Sommer 13 · Winter 12/13 · Sommer 12 · Winter 11/12 · Sommer 11 · Winter 10/11 · Sommer 10 · Sommer 09 · Winter 08/09 · Sommer 08 · Winter 07/08 ]
Module # INF-STD-12, ET-STD-05
Event # INF-KM-024
Programmes Diplom Elektrotechnik, Diplom Informatik, Diplom Informations-Systemtechnik, Diplom Wirtschaftsinformatik, Lehramt Informatik, Master Computational Sciences in Engineering, Master Elektrotechnik, Master Informatik, Master Informations-Systemtechnik, Master Mobilität und Verkehr, Master Wirtschaftsinformatik
IBR Group(s) CM (Prof. Wolf)
Type Seminar
Lecturer
Photo Prof. Dr.-Ing. Lars Wolf
Institutsleiter
wolf[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
+49 531 3913288
Room 138
Assistant
Photo Dr. Michael Doering
Ehemaliger Wissenschaftlicher Mitarbeiter
mdoering[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
Credits 4
Hours 0+2
Certificates Schriftliche Ausarbeitung und erfolgreicher Seminarvortrag. Die Note wird abhängig von der aktiven Teilnahme am Seminar sowie der Qualität des Vortrages und der Ausarbeitung bestimmt.
Registration
Die Online-Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.
Eine nachträgliche Anmeldung ist nur sehr begrenzt möglich. Bei Interesse bitte per Mail an Dr. Michael Doering.
Content

Überblick

Beim Vehicular Networking werden Fahrzeuge durch drahtlose Kommunikationstechnologien miteinander vernetzt. Dadurch lassen sich zum Beispiel Unfälle verhindern, Verkehrsflüsse beschleunigen und Logistikprozesse optimieren. Allerdings ist die Implementierung solcher Netzwerke auf Grund der hohen Dynamik des Straßenverkehrs deutlich schwieriger als in ortsfesten Netzen. Klassische Routingmechanismen können hier nicht ohne Anpassung eingesetzt werden. Durch die Vernetzung der Fahrzeuge kommt es aber auch zu ganz neuen Gefahren, wie beispielsweise das Einschleusen der falschen Information „Unfall vor Ihnen! Notbremsung!“. In diesem Seminar werden Themen zu theoretischen Grundlagen, Forschungsprojekten und praktischen Anwendungen angeboten.

Einzelthemen

Nr Thema Betreuer
M1 Medienzugriffsverfahren für VANETs Dr. Michael Doering
Auf Grund der besonderen Anforderungen wurden speziell für VANETs angepasste MAC-Verfahren entwickelt. In dieser Seminararbeit sollen zunächst die Grundlagen drahtloser Medienzugriffsverfahren vorgestellt werden. Anschließend werden die Eigenschaften von VANETs beschrieben und die Notwendigkeit spezialisierter MAC-Verfahren diskutiert. Am Beispiel von GeoMAC soll abschießend ein konkretes Verfahren detailliert beschrieben und bewertet werden.

Literatur:

M2 Sichere Routingverfahren für VANETs Dr. Sebastian Schildt
Es gibt eine Vielzahl von Routingverfahren für Ad-Hoc Netze. In der Seminarabreit soll untersucht werden, welche besonderen Anforderungen für das Routing in VANETs berücksichtigt werden müssen, und welche Verfahren zur Verfügung stehen. Ein Augenmerk liegt hierbei auf der Sicherheit: Im VANET Bereich ist es wichtig, sich auf übertragene Informationen verlassen zu können (niemnand darf sich die Autobahn durch Falschmeldung einer Massenkarabolage leer räumen...). Auch Privacy Aspekte sind relevant, da viele Informationen im VANET Bereich inhärent mit der Lokalisation der Knoten verbunden sind (Wo ist Stau? Wo ist ein Unfall?)

Literatur:

M3 Hybrid Sensor-Vehicular Networks (HSVN) Dr. Wolf-Bastian Pöttner

Ein relativer neuer Forschungsbereich sind Hybrid Sensor-Vehicular Networks (HSVN). Sie bestehen aus Fahrzeugen und Sensoren und Sensoren kombinieren die Eigenschaften von Vehicular Ad-hoc Networks (VANET) und Wireless Sensor Networks (WSN). Durch den Informationsaustausch zwischen den Fahrzeugen können Informationen über große Entfernungen weitergeleitet werden. Gleichzeitig können Sensornetzwerke am Straßenrand Informationen über den Zustand der Fahrbahn sammeln und an vorbeifahrende Fahrzeuge weitergeben. Insgesamt entsteht so ein hybrides Netzwerk aus Fahrzeugen und Sensoren.
Diese Seminararbeit soll einen Überblick über die Ziele von HSVNs geben sowie einen Überblick über bestehende Forschungsarbeiten enthalten. Besonders hervorzuheben sind Ergebnisse aus praktischen Evaluationen.

Literatur:

M4 Die OSGi Service Plattform: Eine Grundlage für Vehicular Networking? Dr. Felix Büsching

Bei der OSGi Service Plattform handelt es sich um eine Java-basierte Softwareplattform, die von der OSGi Alliance vorangetrieben wird - ein Einsatzgebiet ist die In-Car-Kommunikation.

Im Rahmen dieser Seminararbeit soll ein grundlegender Überblick über die OSGi-Service-Plattform gegeben werden. Es soll außerdem aufgezeigt werden, in wieweit die Plattform zur In-Car und Car-to-X-Kommunikation eingesetzt wird. Anhand von beispielhaft ausgewählten Projekten sind Möglichkeiten und Risiken darzustellen.

Literatur:

M5 Cooperative Automobiles Dr. Johannes Morgenroth

Die vielfältige Sensorik in modernen Fahrzeugen erlaubt eine beschränkte Wahrnehmung der Umwelt. Kooperative Fahrzeuge übertragen die gesammelten Informationen an umliegende Fahrzeuge und erlangen dadurch gemeinschaftlich eine stark erweiterte Wahrnehmung. Im Rahmen dieser Seminararbeit sollen die Anforderungen an eine kooperative Sensorerfassung erarbeiten, sowie dessen Potenzial verdeutlicht und aktuelle Forschungprojekte vorgestellt werden.

Literatur:

M6 IEEE 802.11-based WLANs in Vehicular Scenarios Dr. Johannes Morgenroth

Heutzutage existiert eine Vielzahl an drahtlosen Kommunikationstechnologien die alle unterschiedliche Kritierien erfüllen. Zur Realisierung eines flexiblen Car2Car Kommunikationssystem müssen spezielle Anforderungen erfüllt werden, daher soll in dieser Seminarabeit recherchiert werden, in wie fern die existierenden IEEE 802.11-basierende WLAN Technologien für die Car2Car Kommunikation geeignet sind. Dazu muss zuerst eine Anforderungsanalyse durchgeführt und anschließend auf die jeweiligen Eigenschaften der unterschiedlichen Verfahren eingegangen werden.

Literatur:

Ablauf

Auch in diesem Semester wird es wieder eine gegenseitige Begutachtung der Ausarbeitungen durch die Teilnehmer des Seminars geben. Das bedeutet, dass jeder Teilnehmer nach der Abgabe der finalen Version seiner Ausarbeitung zwei Ausarbeitungen anderer Teilnehmer erhält, zu denen er ein kleines Gutachten (Review) schreiben muss. Dieses Review soll sowohl positive als auch negative Kritik enthalten und dazu beitragen, dass die Ausarbeitung weiter verbessert wird. Für die Erstellung der Reviews wird es eine entsprechende Vorlage geben, die ausgefüllt werden muss.

Hinweise

Die Ausarbeitungen ist als PDF abzuliefern. Der Umfang der Ausarbeitungen muss dabei 12 bis 15 Seiten umfassen, für den Vortrag selbst sind minimal 20, maximal 25 min. angesetzt. Jeder Teilnehmer des Seminars erhält Basisliteratur zu seinem jeweiligen Thema. Darüber hinaus sollte jeder Teilnehmer zusätzlich eine selbständig Recherche, z.B. im Internet durchführen. Die Betreuer stehen hierbei jederzeit gerne hilfreich zur Seite.

Aufgrund entsprechender Erfahrungen soll auch noch auf die Selbstverständlichkeit hingewiesen werden, dass die Ausarbeitung in eigenen Worten erfolgen muss und das durch den elektronischen Bezug von Literatur verleitete Copy&Paste von Textpassagen ein Vergehen gegen die Prüfungsordnung darstellt.

Eine LaTeX-Vorlage für die Ausarbeitung ist hier zu finden, ebenso wie ein Beispiel einer Ausarbeitung im PDF-Format.

Weitere Hinweise für die Gestaltung der Ausarbeitung finden sich auf den Webseiten des IBR.

Als Präsentationsvorlage kann dieses PowerPoint-Template oder diese OpenOffice-Vorlage verwendet werden. Bei Verwendung anderer Präsentationswerkzeuge kann das bestehende Design gerne übernommen werden (pdf-Ansicht).

Selbstverständlich existiert auch eine Vorlage für Latex, basierend auf Beamer: Beamer Beispiel mit TU-Logo[PDF] - Im Acrobat Reader unter Linux sieht das Blau aufgrund des Logos mit transparentem Hintergrund leider etwas kreischend aus. Dieser Anzeigefehler tritt aber nur im Acrobat unter Linux auf.

Jeder Seminarteilnehmer bekommt auf Wunsch einen Account für die Rechner des Instituts.

Schedule
[ Subscribe Calendar | Download Calendar ]
Date Description
19.10.2009, 17:00 Uhr Treffen zur Vergabe der Einzelthemen (IZ Raum 105)
02.11.2009, 16:00 Uhr Abgabe einer ersten Gliederung
16.11.2009, 16:00 Uhr Abgabe der ersten vollständigen Ausarbeitung
07.12.2009, 12:00 Uhr Abgabe der vollständigen Ausarbeitung
07.12.2009, 17:00 Uhr Ausgabe Ausarbeitung für die Reviews an die Teilnehmer
17.12.2009, 12:00 Uhr Abgabe der Reviews durch die Teilnehmer
17.12.2009, 17:00 Uhr Ausgabe der Reviews an die Teilnehmer
04.01.2010, 16:00 Uhr Abgabe der finalen Ausarbeitung
11.01.2010, 16:00 Uhr Abgabe einer ersten Version der Folien
18.01.2010, 16:00 Uhr Abgabe der finalen Folien
20.01.2010, 08:30 Uhr Blockveranstaltung mit Vorträgen (IZ Raum 105)
References

Im World-Wide-Web gibt es verschiedene Hinweise zur Gestaltung von Seminarvorträgen. Als besonders beachtenswert gilt:

Für die Literaturrecherche könnten diese Links hilfreich sein:

Hier noch ein paar Tipps+Tricks zu (La)TeX

Die Folien der Themenvergabe sind hier als PDF-Dokument zu finden.

Evaluation

Die Ergebnisse der Lehrevaluation sind hier als PDF-Dokument zu finden.


last changed 2010-02-13, 17:13 by Dr. Michael Doering
printemailtop