TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Teamprojekt Ubiquitous Computing

Semester Wintersemester 2007/2008 [ Andere Semester: ]
Modulnr. INF-STD-10
Veranst.Nr. INF-VS-018
Studieng. Bachelor Informatik
IBR Gruppe(n) DUS (Prof. Beigl)
Art Teamprojekt
Dozent
Photo Prof. Dr.-Ing. Michael Beigl
Ehemaliger Abteilungsleiter
michael[[at]]teco.edu
+49 721/608417-00
Assistenten
Photo Monty Beuster
Ehemaliger Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Photo Daniel Röhr
Ehemaliger Wissenschaftlicher Mitarbeiter
LP 6
SWS 5
Ort & Zeit
Beginn

wird noch bekanntgegeben.

Voraussetzungen keine
Scheinerwerb Erfolgreiche Teilnahme an Klausur bzw. mündlicher Prüfung.
Inhalt

Arbeitstyp:

Die ausgeschriebene Arbeit ist als Teamprojekt zu vergeben.

Die DUS Forschungsgruppe:

Die Forschungsgruppe Distributed and Ubiquitous Systems (DUS) arbeitet mit bekannten internationalen Partnern von Universitäten und Industrie zusammen an der Erforschung von allgegenwärtiger, alldurchdringen Technologien (ubiquitous computing, pervasive computing)

Ubiquitous Computing:

Eine Vision des Ubiquitous Computing (allgegenwärtige Rechensysteme) ist es, den Computer als sichbare Interaktionsgerät verschwinden zu lassen und durch spezialisierte, intelligente Gegenstände, sog. Appliances, zu ersetzen. Der Benutzer hat nicht länger das Gefühl mit einem Rechensystem zu interagieren, sondern mit Dingen aus seiner Umgebung.

Aufgabenstellung:

In der Welt des Ubiquitous Computing werden vielfaeltige Sensoren eingesetzt. Diese sind in der Regel preisguenstig um einen massenhaften Einsatz zu gewaehleisten, was zwangslaeufig zu nichtidealen Ergebnissen fuehrt. Unter Sensor Fusion versteht man die Zusammenfuehrung mehrerer Sensortechnologien um ein besseres Ergebnis zu erzielen.

In Lokationssystemen werden in der Regel die Technologien Radio Signal Strength Indication (RSSI) und/oder Ultraschall zur Positionsbestimmung verwendet. Eine andere Idee geht davon aus, dass sich durch die Kombination von RSSI und sog. "ungenauen" sensoren (Gyroskope, Beschleunigungssensoren, Winkelschaetzer) eine bessere Approximation der Lokation bestimmen laesst.

Ziel der Projektaufgabe ist es, die o.g. Idee in einer Laborumgebung zu installieren, durchzutesten und anschliessend sind die Ergebnisse zu evaluieren.


Dazu sind folgende Schritte notwendig:

  • Literaturrecherche / Einarbeitung in Sensor Fusion
  • Aufbau der Testumgebung
  • Intensive Messungen
  • Evaluation der Ergebnisse

Bearbeitungskontext:

Wir bieten:

  • Integration in europäische und internationale Projekte
  • Hoher Anwendungsbezug und sehr gute Kontakte zur Industrie
  • Kreatives, dynamisches Arbeitsumfeld mit internationaler Ausrichtung
  • Direkten Kontakt zum Institut, zur Forschungsgruppe und deren Mitgliedern

Anrede
Nachname
Vorname
Matrikelnummer
Studiengang
Kommentar
Fachsemester
EMail
GITZ-Account
Literatur/Links

aktualisiert am 21.11.2007, 10:22 (dynamischer Inhalt) von Matthias Kranz
printemailtop