TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Seminar Kommunikation und Multimedia: Vehicular Networks (Bachelor)

SemesterWintersemester 2015/2016 [ Andere Semester: Winter 18/19 · Sommer 18 · Winter 17/18 · Sommer 17 · Winter 16/17 · Sommer 16 · Sommer 15 · Winter 14/15 · Sommer 14 · Winter 13/14 · Sommer 13 · Winter 12/13 · Sommer 12 · Winter 11/12 · Sommer 11 · Winter 10/11 · Sommer 10 · Winter 09/10 · Sommer 09 · Winter 08/09 · Sommer 08 · Winter 07/08 ]
Modulnr.INF-STD-18, ET-STD-05
Veranst.Nr.INF-KM-024
Studieng.Bachelor Elektrotechnik, Bachelor Informatik, Bachelor Informations-Systemtechnik, Bachelor Wirtschaftsinformatik
IBR Gruppe(n)CM (Prof. Wolf)
ArtSeminar
Dozent
PhotoProf. Dr.-Ing. Lars Wolf
Institutsleiter
wolf[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
+49 531 3913288
Raum 138
Assistent
PhotoDr. Dominik Schürmann
Ehemaliger Wissenschaftlicher Mitarbeiter
schuermann[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
+49 531 3913154
Raum 118
LP5
SWS0+2
ScheinerwerbSchriftliche Ausarbeitung und erfolgreicher Seminarvortrag. Die Note wird abhängig von der aktiven Teilnahme am Seminar sowie der Qualität des Vortrages und der Ausarbeitung bestimmt.
Inhalt

Overview

Vehicular networking and communication systems is an area of significant importance in our increasingly connected and mobile world. Effective vehicular connectivity techniques can significantly enhance efficiency of travel, reduce traffic incidents and improve safety, mitigate the impact of congestion, and overall provide a more comfortable experience.

In this seminar recent scientific publications and related projects from the area of vehicular networks should be summarized and presented.

Einzelthemen

NrThemaBetreuer
B1Pseudonymity in Vehicular NetworksDr. Dominik Schürmann

Smart vehicles introduce new problematic privacy issues due to their data collection and traceability. On one hand, it should be difficult to track a vehicle's location to increase the driver's location privacy. On the other hand, in case of accidents or disputes, identifying a single vehicle is an intended property. To solve this paradox, pseudonymity schemes have been proposed.

In this seminar paper, a detailed literature research on this topic should be conducted. The current state of research should be summarized and presented.

B2Transmission Technologies in Vehicular NetworksMartin Wegner

Based on the WiFi standard for inter-vehicle communication, IEEE 802.11p, two major communication stacks are currently being developed and undergoing standardization: the WAVE stack as the US American implementation, and ETSI ITS-G5 as European standard. Most notably, these standards will be used to exchange safety related information among vehicles, such as so-called Cooperative Awareness Messages (CAMs) in ITS-G5.

However, also other communication technologies might be feasible for inter-vehicle communication, e. g. for information less related to safety applications. Feasible technologies might include Bluetooth (LE), IEEE 802.15.4 ("Zigbee"), (Infrared) light, etc.

This seminar paper shall give an overview over the communication technologies being developed or yet envisioned for Vehicular (Ad-Hoc) Networks (VANETs). For each technology the characteristics, central mechanisms (protocols, important messages/message types, etc.), use cases, etc. shall be presented.

B3Traffic Jam - Preventing Channel Overload in Vehicular NetworksDr. Julian Timpner

Since ad-hoc routing will not be feasible in many IVC scenarios, broadcast communication, or "beaconing", is heavily used, with information being re-broadcasted if necessary. In the extreme case, this results in network-wide flooding.

Re-broadcasting data in order to achieve multi-hop forwarding leads to the question which node should be used as a forwarder, which cannot be answered without additional information. Especially in heavy (road) traffic, this can lead to a heavy (network) traffic as well. Since cooperative awareness functions require frequent updates, each vehicle broadcasts with 10 Hz. If many vehicles are in transmission range, this will easily result in (both types of) traffic jam.

B4IEEE 802.11pStephan Rottmann

In diesem Vortrag soll dargestellt werden, was für Daten über den Standard IEEE 802.11p übertragen werden, wie die Nachrichten aussehen, wie die Netzwerkarchitektur üblicherweise aussieht. Es soll erläutert werden, in welchem Umfang eigene Datenformate und Technologien wie DTN über 802.11p übertragen werden können und dürfen.

B5VANET in rural areasDr. Ulf Kulau

Many VANET approaches are designed for urban regions (cities) with high node density, fully connected networks, fixed infratructure (e.g. traffic lights), etc. However, waht about VANETs in rural areas? What are the challenges to enable VANETs for such sparse networks?

B6Lokalisierung in VANETsYannic Schröder

Über die Funkverbindung von Fahrzeugen wird es möglich, eine Positionsbestimmung unabhängig von GPS durchzuführen. Es soll untersucht werden, wie an einem VANET teilnehmende Fahrzeuge lokalisiert werden können und welche Aspekte des Straßenverkehrs, auch im Hinblick auf autonomes Fahren, durch diese Information verbessert werden können.

Ablauf

Auch in diesem Semester wird es wieder eine gegenseitige Begutachtung der Ausarbeitungen durch die Teilnehmer des Seminars geben. Das bedeutet, dass jeder Teilnehmer nach der Abgabe der finalen Version seiner Ausarbeitung zwei Ausarbeitungen anderer Teilnehmer erhält, zu denen er ein kleines Gutachten (Review) schreiben muss. Dieses Review soll sowohl positive als auch negative Kritik enthalten und dazu beitragen, dass die Ausarbeitung weiter verbessert wird. Für den Review-Prozess und die Abgaben der eigenen Arbeit wird ein entsprechendes Konferenzsystem verwendet.

Hinweise

Die Ausarbeitungen ist als PDF abzuliefern. Der Umfang der Ausarbeitungen muss dabei 12 bis 15 Seiten umfassen, für den Vortrag selbst sind minimal 18, maximal 22 min. angesetzt. Jeder Teilnehmer des Seminars erhält Basisliteratur zu seinem jeweiligen Thema. Darüber hinaus sollte jeder Teilnehmer zusätzlich eine selbständig Recherche, z.B. im Internet durchführen. Die Betreuer stehen hierbei jederzeit gerne hilfreich zur Seite.

Aufgrund entsprechender Erfahrungen soll auch noch auf die Selbstverständlichkeit hingewiesen werden, dass die Ausarbeitung in eigenen Worten erfolgen muss und das durch den elektronischen Bezug von Literatur verleitete Copy&Paste von Textpassagen ein Vergehen gegen die Prüfungsordnung darstellt.

Vorlagen und Hilfestellungen für LaTeX sind auf der Seite "IBR-CM-Vorlagen" zu finden. Die Verwendung von LaTeX ist verpflichtend.
Ein Beispiel einer Ausarbeitung im PDF-Format: Beispiel-Ausarbeitung

Hinweise zur Verwendung des Konferenzsystem:

Termin(e)
[ Kalender abonnieren | Kalender herunterladen ]
DatumBeschreibung
26.10.2015, 16:00 UhrTreffen zur Vergabe der Einzelthemen (IZ Raum 105)
16.11.2015, 23:59 UhrAbgabe einer ersten Gliederung
14.12.2015, 23:59 UhrAbgabe der ersten vollständigen Ausarbeitung
04.01.2016, 23:59 UhrAbgabe der vollständigen Ausarbeitung
18.01.2016, 23:59 UhrAbgabe der Reviews durch die Teilnehmer
01.02.2016, 23:59 UhrAbgabe der finalen Ausarbeitung
08.02.2016, 23:59 UhrAbgabe einer ersten Version der Folien
11.02.2016, 12:00 UhrAbgabe der finalen Folien
12.02.2016, 08:45 UhrBlockveranstaltung (IZ Raum 105)
Literatur/Links

Im World-Wide-Web gibt es verschiedene Hinweise zur Gestaltung von Seminarvorträgen. Als besonders beachtenswert gilt:

Für die Literaturrecherche könnten diese Links hilfreich sein:

Hier noch ein paar Tipps+Tricks zu (La)TeX

Die Folien der Themenvergabe sind hier als PDF-Dokument zu finden.

Evaluation

Die Ergebnisse der Lehrevaluation sind hier als PDF-Dokument zu finden.


aktualisiert am 19.02.2016, 11:22 von Dr. Dominik Schürmann
printemailtop