TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Seminar Verteilte Systeme: Persistent Memory

Modulnr.INF-VS-041
Studieng.Bachelor Informatik, Master Informatik, Bachelor Informations-Systemtechnik, Master Informations-Systemtechnik, Bachelor Wirtschaftsinformatik, Master Wirtschaftsinformatik
IBR Gruppe(n)DS (Prof. Kapitza)
ArtSeminar
Dozent
PhotoProf. Dr. Rüdiger Kapitza
Abteilungsleiter
kapitza[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
+49 531 3913294
Raum 135
Assistenten
PhotoArthur Martens
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
martens[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
+49 531 3913245
Raum 133
PhotoBjörn Cassens
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
cassens[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
+49 531 3913245
Raum 133
PhotoVasily Sartakov
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
sartakov[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
Raum 169
LP5
SWS0+2
Ort & Zeit

Kick-Off Meeting: am 04.04.2017 um 09:45 in IZ Raum 105

Präsentationstermine Montags von 15:00 - 16:30 im Raum IZ Raum 105
08.05.2017
15.05.2017
22.05.2017
29.05.2017

(neu) Abschlussveranstaltung: Montag 03.07.2017, 15:00 - 16:30 Uhr in IZ Raum 105

Scheinerwerb Abgabe der Ausarbeitung und erfolgreiche Präsentation. Die Note ist sowohl von der Beteiligung im Seminar als auch der Qualität der Ausarbeitung und Präsentation abhängig
Anmeldung
Der Reservierungszeitraum ist am 03.04.2017 um 23:59 abgelaufen.
Inhalt

Einleitung

Als Non-volatile Random Access Memory (NVRAM), oder Persistent Memory (PM) wird eine Gruppe von Technologien für Speicherbausteine zusammengefasst die ihren Zustand auch ohne konstante Stromzufuhr beibehalten. Beispiele für Persistent Memory sind Phase-change Memory (PCM), Ferro Electric RAM (FeRAM), Spin-transfer Torque RAM(STT-RAM), Magnetoresistive RAM (MRAM) aber auch Batterie gestützte DRAM Lösungen gehören dazu. Prominente Beispiele für Produkte basierend auf diesen Technologien sind Intels 3D-XPoint, und Optane Speicher sowie NVDIMM Module der Firma Viking.

Das besondere an PM ist, dass die Daten Byte-weise adressierbar sind und gleichzeitig Zugriffsraten theoretisch in der Größenordnung von DRAM möglich sind. Damit kombiniert PM die Vorteile von Massenspeicher wie SSD und HDD (Storage) mit denen von Hauptspeicher (Memory) wodurch der Begriff Storage Class Memory (SCM) für diese Form des Speichers geläufig ist. Der einsatzzweck von PM erstreckt sich über energiegewahre Systeme, schnelle Caching und Storage-Lösungen bis hin zu vollständig persistenten Systemen die in der Theorie nicht mehr neugestartet werden müssen. Um die Vorteile von Persistent Memory optimal nutzen zu können bedarf es jedoch Systemunterstützung oder Maßgeschneiderte Lösungen die in diesem Seminar behandelt werden.

Die Themen des Seminars behandeln, persistente Anwendungen, Spezialisierte Dateisysteme sowie Memory Allocatoren für Persystent Memory.

Seminarthemen

Das Seminar

Die Präsentation und die Ausarbeitung können entweder auf Deutsch oder Englisch vorbereitet werden. Jeder Teilnehmer übernimmt die Veröffentlichung(en) eines Themas. Alle Teilnehmer erstellen ein Peer Review, dazu gehört:

  • Besuch des Probevortrags des Peers inklusive Feedback
  • Review der Ausarbeitung der Peers vor der Abgabe.
  • Organisation der Fragerunde nach dem Vortrag des Peers.

Bemerkungen

Die abzugebenden Dokumente umfassen die Ausarbeitung und einen Foliensatz:

  • Präsentation und Ausarbeitung auf Englisch oder Deutsch.
  • Präsentationszeit ca. 25 Minuten.
  • Länge der Ausarbeitung ca. 8 bis 10 Seiten.

Jeder Teilnehmer sollte auf seinem Paper aufbauende Veröffentlichungen studieren. Die Seminarbetreuer können bei der Themenfindung helfen.

An der Universität werden akademische und persönliche Integrität groß geschrieben. Dementsprechend muss die Ausarbeitung in eigenen Worten erfolgen. Plagiate verstoßen gegen die Prüfungsordnung.

Templates

Das LaTeX Template für die Ausarbeitung findet sich hier.

Zusätzliche Anregungen zur Ausarbeitung finden sich hier.

LaTeX Templates für den Foliensatz befinden sich hier.

ThemaBetreuer
01) Scalable high performance main memory system using phase-change memory technologyBjörn Cassens
03a) PDRAM: a hybrid PRAM and DRAM main memory system
03b) Power-aware memory management for hybrid main memory
Björn Cassens
07) Mini-Ckpts: Surviving OS Failures in Persistent MemoryVasily Sartakov
  • Paper (ICS 2016)
  • nur Englisch
  • Assigned to: David Oeser
  • Peer1: Phil Lindow
  • Peer2: Yuxing Fan
08) Towards software defined persistent memory: rethinking software support for heterogenous memory architecturesVasily Sartakov
10) Aerie: flexible file-system interfaces to storage-class memoryArthur Martens
12) NV-Heaps: Making Persistent Objects Fast and Safe with Next-Generation, Non-Volatile MemoriesArthur Martens

Slides:

Review Template

Detailed Time Table

Hilfestellung zum Seminar:

Für die Literaturrecherche können folgende Links hilfreich sein:

(La)TeX Tips + Tricks

Termin(e)
[ Kalender abonnieren | Kalender herunterladen ]
DatumBeschreibung
04.04.2017, 09:45 UhrKick-Off Meeting (IZ Raum 105)
08.05.2017, 15:00 UhrPresentation of topic 1 by Domenik Eichhorn (IZ Raum 105)
08.05.2017, 15:45 UhrPresentation of topic 3 by Yuxing Fan (IZ Raum 105)
15.05.2017, 15:00 UhrPresentation of topic 7 by David Oeser (IZ Raum 105)
15.05.2017, 15:45 UhrPresentation of topic 8 by Phil Lindow (IZ Raum 105)
22.05.2017, 15:00 UhrPresentation of topic 10 by Jan Hesselbach (IZ Raum 105)
22.05.2017, 15:45 UhrPresentation of topic 12 by Jonas Kaul (IZ Raum 105)

aktualisiert am 12.06.2017, 11:19 von Arthur Martens
printemailtop