TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Faculty | Computer Science
Informatikzentrum

DTN Radio

Student (anonymous, Login required)
Supervisor Dr. Sebastian Schildt
Professor Prof. Dr.-Ing. Lars Wolf
Project loccom
IBR Group CM (Prof. Wolf)
Type Bachelor Thesis
Status finished
Start

Motivation

Mehr und mehr mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets verfügen heute über einen Internetzugang. Auch in Autos wird eine derartige Netzanbindung inzwischen verbaut. Dabei werden vorrangig Mobilfunknetze für die Kommunikation genutzt. Durch die Mobilität der Teilnehmer verändern sich Netzcharakteristika fortwährend. Heute gibt es eine Vielzahl von spezialisierten Internetradio-Sendern. Auch für herkömmliche Sender verschiebt sich der Zugangsweg von der terrestrischen Ausstrahlung hin zu Internetradios. Hier existiert eine viel größere Anzahl an Sendern, da keine teuren Lizenzen für Funkbänder erforderlich sind, und eine Reichweite über Landesgrenzen hinaus problemlos gegeben ist. Die benötigte Bandbreite von einigen 10 bis wenigen 100 kBits ist für die durchschnittlichen Internetanschlüsse in vielen Ländern kein Problem mehr. Auch Mobilfunktechniken erreichen mit der zunehmenden Verbreitung der 3G-Netze sowie der Einführung der LTE-Technologien eine für das Radio ausreichende Bandbreite, so dass eine Versorgung mit Netzradio auch in Fahrzeugen in Reichweite rückt. Das Problem ist, dass in Mobilfunknetzen, insbesondere im bewegten Fahrzeug, meistens keine kontinuierliche Konnektivität gewährleistet ist, und man sich immer wieder durch Bereiche ohne Netzabdeckung bewegt. Daher ist mit herkömmlichen Streaming-Technologien kein störungsfreier Radiogenuss im Fahrzeug möglich.

Aufgabenstellung

In dieser Arbeit soll ein DTN-basierter Radio-Streaming-Dienst für Android Systeme implementiert werden. Hierzu ist zunächst ein Konzept für ein DTN- Radiodienst zu entwickeln:

  • In einem DTN können Pakete „irgendwann“ ankommen, ohne dass das aus Netzwerksicht ein Problem ist, aber wie lange sollte ein DTN Radio puffern? Schließlich möchte der Benutzer nicht erst 20 Minuten warten bevor das Programm beginnt
  • Wie soll mit Unterbrechungen umgegangen werden: Hier kann zum Beispiel bis zum Eintreffen der nächsten Sendungsteile Musik aus der lokalen Library gespielt werden, oder es werden alte Teile des Programms wiederholt. Dies sollte möglichst so geschehen, dass der User nichts bemerkt (Überfaden)
  • Es sollte diskutiert werden, in welcher Weise die Daten am besten aufgeteilt und mit Metadaten versehen werden. Hierbei sind folgende Eckpunkte in Betracht zu ziehen: Bei sekundengenauen Metadaten ist es evtl. sehr leicht automatisiert Mitschnitte zu erzeugen, was vielleicht nicht gewünscht ist. Komplett ohne Metadaten und mit einer strikten zeitbasierten Stückelung riskiert man im Falle eines Verbindungsproblem mitten aus einem Sprachbeitrag in das Backup zu wechseln.
  • Zumindest theoretisch soll folgende Möglichkeit betrachtet werden: Mit einem DTN-basierten Radiodienst wäre es recht einfach, wenn der Benutzer sich sein Programm aus Bausteinen zusammensetzen kann: Musik von Sender A, Nachrichten von Sender B und Verkehrsfunk von Sender C. Wie könnte ein Konzept hierzu aussehen, und wie kann ein Geschäftsmodell aussehen, das bei herkömmlichen Sendern ja meist aus Werbung aufbaut. Wie kann das auf ein Baukasten-Radio System übertragen werden?

Das entwickelte Konzept soll auf einem Android-System auf Basis von IBR-DTN implementiert werden. Der Stream kann hier in Form einzelner Bundles an die Gruppe der Empfänger gesendet werden. Um die Funktionsfähigkeit des Systems zu demonstrieren ist ein entsprechender DTN-Radio-Server zu entwickeln und mit einem Fundus an lizenzrechtlich unbedenklichen Inhalten im IBR-Netz zu betreiben.


last changed 2015-12-11, 09:41 by Dr. Sebastian Schildt
printemailtop