TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Entwicklung einer Relay-Abwurfvorrichtung zur Verbesserung der Netzverfügbarkeit für Modellfahrzeuge

Bearbeiter(anonym, Login erforderlich)
BetreuerStephan Rottmann
Dr. Sebastian Schildt
ProfessorProf. Dr.-Ing. Lars Wolf
IBR GruppeCM (Prof. Wolf)
ArtBachelorarbeit
Statusabgeschlossen
Beginnsofort

Einleitung

Der Betrieb von dynamisch ausgebrachten Multihop-Netzen ist in diversen Bereichen interessant. Sie können nach Katastrophen eine grundlegende Kommunikationsstruktur wiederherstellen oder eignen sich auch einfach für die Forschung an Netzwerkalgorithmen als solche. Die Knoten können für die jeweilige Anwendung optimiert angeordnet werden. Ein Beispiel ist die Vergrößerung der Reichweite von Modellfahrzeugen, welche über ein Netz gesteuert werden können.
Für die Steuerung von Fahrzeugen kann beispielsweise ein verzögerungstolerantes Netz (DTN) verwendet werden, da es Routing-Algorithmen schon mitbringt.

Aufgabenstellung

In dieser Arbeit soll zunächst ein einfaches DTN-basiertes Steuerprotokoll für Modellfahrzeuge entwickelt werden. Hier soll insbesondere geprüft werden, welche Übertragungsverzögerungen auftreten und welche für die Steuerung tragbar sind. Auch darf das mögliche Abreißen einer Verbindung nicht außer Acht gelassen werden.
Im nächsten Schritt soll ein Mechanismus entworfen und aufgebaut werden, der es ermöglicht, Gegenstände von dem Fahrzeug abzulegen. Hierbei wird es sich um Netzknoten handeln, die als Relay für die Kommunikation dienen. Beispiele wären eingebettete Systeme wie der Raspberry Pi oder INGA Sensorknoten. Bei der Entwicklung sollen auch Überlegungen bezüglich des späteren wieder Einsammelns getätigt werden. Die praktische Ausführung hiervon muss allerdings nicht Bestandteil der Arbeit sein.
Abschließend sollen Strategien entworfen werden, nach welchen die Platzierung der Relays optimiert wird. Neben der Stabilität der Netzverbindung muss auch die "Sparsamkeit" berücksichtigt werden.

Links

Kontakt

Bei Interesse oder Fragen wendet euch einfach an Stephan oder Sebastian.

aktualisiert am 06.12.2013, 10:53 von Stephan Rottmann
printemailtop