TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Portierung von Contiki auf solarbetriebenen DTN-Knoten

Bearbeiter (anonym, Login erforderlich)
Betreuer Stephan Rottmann
Professor Prof. Dr.-Ing. Lars Wolf
IBR Gruppe CM (Prof. Wolf)
Art Bachelorarbeit
Status abgeschlossen

Einleitung

Am IBR entstand ein solarbetriebener DTN-Knoten, der ohne jegliche kabelgebundene Energieversorgung auskommt. Als Energiespeicher dient ein Akku, der über ein Solarpanel geladen werden kann. Die Ladesteuerung hierzu übernimmt ein Atmel-Mikrocontroller (AtMega 1284p), der das Herzstück der Schaltung darstellt. Das System ist ferner mit einem XBee-Funkmodul ausgestattet. Über dieses können Befehle empfangen und gesendet werden. Ein Beispiel ist die Anforderung, dass der DTN-Knoten, welcher auf einer Ubiquiti RouterStation basiert, zu einer bestimmten Uhrzeit verfügbar sein soll.

DTN-Knoten im brasilianischen Regenwald Die Zielplattform Versuchsaufbau

Aufgabenstellung

Die momentane Firmware ist in reinem C geschrieben und nutzt kein Betriebssystem, Threading o.ä.. Um die weitergehende Entwicklung des Systems zu vereinfachen, soll das für eingebettete Systeme geschriebene Betriebssystem Contiki auf das Modul portiert werden. Da der gleiche Mikrocontroller verwendet wird, kann man sich hierbei an dem Contiki-Port für die INGA Sensorknoten orientieren. Die bisher implementierten Funktionen sollen auch weiterhin nutzbar bleiben, ein für die Gegenstellen und Nutzer transparenter Austausch wäre wünschenswert. Aufgrund der begrenzt zur Verfügung stehenden Energiemengen ist bei der Portierung darauf zu achten, dass das System möglichst stromsparend läuft.

Abschließend soll die Portierung evaluiert werden.

Links


aktualisiert am 16.06.2014, 14:41 von Stephan Rottmann
printemailtop