TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Energy-Efficient Discovery Schemes for DT-WSNs

Bearbeiter(anonym, Login erforderlich)
BetreuerDr. Wolf-Bastian Pöttner
Dr. Felix Büsching
ProfessorProf. Dr.-Ing. Lars Wolf
Projektmudtn
gal
IBR GruppeCM (Prof. Wolf)
ArtDiplomarbeit
Statusabgeschlossen
Beginn09.01.2013

Einleitung

Im täglichen Leben sind wir es gewöhnt, dass Zielrechner im Netzwerk stets erreichbar sind. In Fällen, in denen die Konnektivität jedoch nur sporadisch gegeben ist, können so genannte Delay Tolerant Networks (DTN) die Daten zwischenspeichern. Die Auslieferung erfolgt dann entsprechend später, sobald wieder eine Verbindung besteht. Dabei werden die Daten mitunter von mehreren Knoten im Netzwerk weitergeleitet, bis sie schließlich ihr Ziel erreichen. Das Bundle Protocol (BP) ist der de facto Standard im Bereich DTN Kommunikation.

Delay Tolerant Wireless Sensor Networks (DT-WSNs) verwenden die gleichen Kommunikationsprinzipien, basieren jedoch auf 8- und 16-bit Mikrokontrollern (sog. Sensorknoten). Das IBR verfügt neben IBR-DTN (einer BP Implementierung für Linux) auch über uDTN, einer BP Implementierung für die populäre Sensornetzwerk Plattform Contiki.

Aufgabenstellung

Ziel dieser Arbeit ist es, energieeffiziente Methoden zum Auffinden von benachbarten Knoten zu entwickeln.

In diesem Zusammenhang ist zunächst eine ausgiebige Literaturrecherche wichtig, da in diesem Forschungsbereich bereits eine große Menge an Arbeiten publiziert wurde. Besonderes Augenmerk ist darauf zu legen, dass die entsprechenden Ansätze sowohl in eingebetteten System unter Contiki als auch unter Linux umsetzbar sind.

Anschließend ist die gefundene Lösung für uDTN unter Contiki zu implementieren und zu evaluieren. Bei der Evaluation sind die bereits vorhanden pro- und reaktiven Mechanismen als Basis zu verwenden und zu vergleichen. Augenmerk ist dabei nicht nur auf den Energieverbrauch zu legen. Wichtig ist auch die Zeitspanne die vergeht, bis sich zwei Knoten die prinzipiell in Reichweite sind auch gegenseitig entdecken.

Links


aktualisiert am 30.08.2013, 17:49 von Dr. Wolf-Bastian Pöttner
printemailtop