TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Rechtliche Aspekte verteilter Lernumgebungen

Bearbeiter(anonym, Login erforderlich)
BetreuerPD Dr. Christian Werner
ProfessorProf. Dr. Stefan Fischer
IBR GruppeVS (Prof. Fischer)
ArtStudienarbeit
Statusabgeschlossen
BeginnJanuar 2004

Im Vergleich zu klassischen Lerninhalten, die hauptsächlich textbasiert sind, ist die Erstellung von multimedialen E-Learning-Inhalten oft sehr aufwendig. Für einzelne Lehrveranstaltungen ist dieser hohe Aufwand mitunter nicht angemessen. Daher wird versucht, E-Learning-Module so zu gestalten, dass diese nicht in nur einem einzigen Kontext verwendet werden können (z.B. in der Vorlesung "Verteilte Systeme" an der TU Braunschweig) sondern auch in anderen Kontexten. Lernmodule sollen also zwischen mehreren Dozenten und möglicherweise auch über die Grenzen einer Institution hinweg getauscht oder sogar gehandelt werden können. Eine wesentliche Anforderung ist hierbei, dass die Lernmodule auch von anderen Dozenten weiter angepasst oder ergänzt werden können. Nur so lassen sie sich nahtlos in eine neue Lehrveranstaltung eingliedern. Sobald jedoch mehrere Autoren an der Erstellung eines Lernmoduls mitwirken, tauchen urheberrechtliche Fragestellungen auf. Bisher wurden diese rechtlichen Aspekte im E-Learning-Bereich jedoch kaum untersucht und bei der Implementierung technischer E-Learning-Systeme weitestgehend ignoriert.

Aufgabenstellung:

Im Rahmen der Arbeit soll zunächst eine kurze Einführung in die aktuelle technische Entwicklung im Bereich E-Learning gegeben werden. Schwerpunktmäßig sollen hier Ansätze für verteilte Lernumgebungen behandelt werden. Hierunter werden Systeme verstanden, die den automatisierten Austausch von Lernmodulen mit anderen Lernsystemen unterstützen.

Weiterhin sollen rechtliche Fragestellungen beim Betrieb und der Nutzung verteilter Lernumgebungen erläutert werden. Gibt es hierbei Unterschiede zwischen deutschem, europäischem und amerikanischem Recht? Unter Berücksichtigung dieser Aspekte sind konkrete Empfehlungen für künftige Implementierungen verteilter Lernplattformen abzuleiten.


aktualisiert am 25.03.2004, 10:51 von PD Dr. Christian Werner
printemailtop