TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Entwicklung eines Simulators für ein RFID-basierendes Sensor-Aktor-Netzwerk mit Steuerung per RESTful-Schnittstelle

Bearbeiter (anonym, Login erforderlich)
Betreuer Dr. Felix Büsching
Professor Prof. Dr.-Ing. Lars Wolf
IBR Gruppe CM (Prof. Wolf)
Art Projektarbeit
Status abgeschlossen

Motivation und Aufgabenstellung

Diese Arbeit entstand im Rahmen des Projektes "Forschungsbad", welches sich mit der Integration von Sensorknoten im Schwimmbadumfeld befasst. Die elementare Idee des Forschungsbads ist, Becken und andere Bereiche eines Schwimmbades, wie z.B. Rutschen, mit Sensorknoten auszustatten. Die Sensorknoten sollen durch Kabel verbunden sein und von anderen Teilnehmern im Netzwerk gesteuert werden können.

Jeder Knoten soll mit acht LEDs ausgestattet werden. DesWeiteren soll dieMöglichkeit bestehen über RFID-Armbänder mit den Sensorknoten zu interagieren. Die Armbänder sollen an der Kasse erhältlich sein. Sobald ein Besucher mit seinem Armband in den Empfangsbereich eines Sensorknotens kommt, wird diese Information an ein Backend gesendet, dort ausgewertet und gegebenenfalls eine Änderung der Sensorknoten-LEDs vorgenommen.

Dieses Setup bietet die Möglichkeit verschiedenster Anwendungsfälle. Sensorknoten könnte so zum Beispiel eine Verteilung der Besucher berechnen oder Teil verschiedener Spiele wie "Tic-Tac-Toe " oder "Capture the Flag sein".

Im Zuge dieser Projektarbeit wurde eine Anwendung entwickelt, die es ermöglicht oben beschriebene Szenarien zu simulieren.Teil dieser Anwendung sind unter anderem ein RESTful-Webservice, WebSockets und ein Simulator, der Schwimmbad und integrierte Knoten simuliert. Als Erweiterung wurde ein Spiel entwickelt, welches durch den Simulator generierte Knotenevents empfängt und über die REST-Schnittstelle Sensorknoten bestimmte Effekte zuweisen kann. Welche Auswirkungen ein Effekt hat soll serverseitig berechnet werden.


aktualisiert am 19.11.2015, 17:47 von Dr. Felix Büsching
printemailtop