TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Evaluierung von TCP in realen Ad-hoc-Netzen

Bearbeiter(anonym, Login erforderlich)
BetreuerDr. Marc Bechler
Dr. Sven Lahde
ProfessorProf. Dr.-Ing. Lars Wolf
IBR GruppeCM (Prof. Wolf)
ArtStudienarbeit
Statusabgeschlossen
Das Ziel dieser Studienarbeit ist es, das Verhalten von TCP in Multihop-Netzen näher zu untersuchen. Dabei werden anhand eines kleinen Multihop-Netzes (bestehend aus Laptops und/oder PDAs) Messungen durchgeführt, die Auskunft beispielsweise über Verzögerung oder Durchsatz bei Datenversand über TCP liefern sollen. Es werden verschiedene "Szenarien" erstellt, indem z.B. verschiedene Arten von Routing-Protokollen verwendet oder diverse Socket- bzw. TCP-Optionen variiert werden. Die gleichen Messungen werden unter der Verwendung von UDP zwecks eines späteren Vergleiches wiederholt. Die so gewonnenen Erkenntnisse werden abschließend verglichen und die Vorteile und Nachteile gegenüber einer Verwendung von UDP herausgestellt.

Eine besonders wichtige Rolle spielt dabei die Tatsache, dass TCP Paketverlust als Mittel zur Staukontrolle verwendet, da bei nicht-mobilen Netzen bzw. Netzen, die nicht auf Funktechnologien basieren (für die TCP ursprünglich entwickelt wurde) ein Paketverlust nur bei Überlastung das Netzes auftritt. Das führt dazu, dass die Senderate vermindert wird, um so das Netz wieder zu entlasten. In mobilen Netzen hingegen ist ein Paketverlust nicht zwangsläufig gleichzusetzen mit Netzüberlast. Von daher kann sich in diesem Fall ein Vermindern der Senderate durchaus negativ auf die Performance der Datenübertragung in Multihop-Netzen auswirken.

aktualisiert am 27.02.2007, 17:26 von Dr. Marc Bechler
printemailtop