TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

IBR GIT Server (gitolite)

Autor Frank Steinberg
Schlüsselworte GIT gitolite gitosis

ACHTUNG: Der hier beschriebene gitolite Server wird voraussichtlich Mitte 2015 abgeschaltet. Es gibt nun einen GitLab-Server: gitlab.ibr.cs.tu-bs.de.

GIT Server Konzept

Das IBR betreibt einen Server, auf dem GIT Repositories gehostet werden können. Mitarbeiter haben die Möglichkeit Repositories anzulegen. Anschließend können sie die Zugriffsrechte auf andere authentisierte Personen ausweiten oder auch anonymen read-only Zugriff zulassen.

Der Server ist durch die Software gitolite realisiert. IBR-spezifische Erweiterungen sorgen dafür, dass die Zugriffskontrolle durch eine Datei im Repository verwaltet werden kann.

Zugriffsarten

Es gibt drei Methoden, um auf die gehosteten Repositories zuzugreifen:

  • Mittels URLs der Form git+ssh://git@git.ibr.cs.tu-bs.de/repository (oder kurz git@git.ibr.cs.tu-bs.de:repository) kann authentisiert auf ein Repository zugegriffen werden. Dazu muss der Benutzer zuvor seinen SSH Public auf dem Server hinterlegt haben. Siehe unten: "SSH Key hinterlegen".
  • Mittels URLs der Form git://git.ibr.cs.tu-bs.de/repository kann anonym auf ein Repository zugegriffen werden, das für "daemon" Zugriff freigegeben wurde.
  • Mit einem Web-Browser kann über http://git.ibr.cs.tu-bs.de/ anonym auf Repositories zugegriffen werden, die für "gitweb" Zugriff freigegeben wurde. Über https://git.ibr.cs.tu-bs.de/ können Mitarbeiter auf sämtliche Repositories zugreifen.

Zugriffskontrolle

Gitolite verwaltet die Zugriffskontrolle normalerweise in einem zentralen gitolite-admin Repository (siehe gitolite Dokumentation). Die entsprechende Datei kann für jedes Repository einen "repo"-Abschnitt enthalten, der für das entsprechende Repository die Zugriffsberechtigungen definiert. Der IBR-GIT-Server erlaubt es hingegen, den Inhalt dieses Abschnittes in jedem Repository selbst zu verwalten, und zwar in einem Branch mit dem Namen "access" und darin in der Datei ".gitaccess". Dieser Branch und diese Datei werden beim Erzeugen eines Repositories automatisch angelegt und mit Rechten, die sich auf den Erzeuger beschränken, initial konfiguriert. Anpassungen sind jederzeit möglich und werden durch ein commit&push des access Branches aktiv.

Notifications

Manchmal ist es gewünscht, dass der Server bei Änderungen Mails versendet. Dies kann durch folgende Zeile in der Datei ".gitaccess" erzielt werden:

config notify.email = example@ibr.cs.tu-bs.de,user@example.com,...

SSH Keys hinterlegen

Für den authentisierten Zugriff muss der öffentliche SSH Key des Benutzers beim Server hinterlegt worden sein. Dies geschieht implizit anhand der Dateien id_dsa.pub und id_rsa.pub im Verzeichnis $HOME/.ssh/ eines jeden IBR-Users (nicht jedoch für "externe" User, die kein Home-Directory haben). Die automatische Übernahme dieser Keys findet jede Nacht einmal statt.

Außerdem ist es möglich, explizit bis zu fünf Keys im LDAP (Feld "SSH Public Key") zu hinterlegen. Diese Keys werden in der Regel unmittelbar nach einer Änderung innerhalb weniger Minuten vom GIT-Server übernommen.

Es sollte berücksichtigt werden, dass der Server vom Key auf den User schließt. Wenn also derselbe Key für zwei Accounts hinterlegt ist (egal auf welche Weise), etwa im Falle eines Studenten, der denselben Key für seinen y-Account und für seinen regulären IBR-Account nutzt, so kann der Server nicht eindeutig einen Account zuordnen und so kann unerwartet die Zugriffskontrolle scheitern.

Anlegen und Löschen von Repositories

Beim ersten lesenden oder schreibenden Zugriff auf ein nicht existierendes Repository wird dieses automatisch von gitolite angelegt:

home$ git clone git@git.ibr.cs.tu-bs.de:new-project
Cloning into 'new-project'...
Initialized empty Git repository in /git/new-project.git/
remote: Counting objects: 6, done.
remote: Compressing objects: 100% (4/4), done.
remote: Total 6 (delta 1), reused 0 (delta 0)
Receiving objects: 100% (6/6), done.
Resolving deltas: 100% (1/1), done.
home$ cd new-project
new-project$ ls -al
total 16
drwxr-xr-x 3 steinb mitarb 4096 Feb  7 14:48 .
drwxr-xr-x 7 steinb mitarb 4096 Feb  7 14:48 ..
drwxr-xr-x 8 steinb mitarb 4096 Feb  7 14:48 .git
-rw-r--r-- 1 steinb mitarb  114 Feb  7 14:48 .gitaccess
new-project$ git branch -r
  origin/HEAD -> origin/master
  origin/access
  origin/master

Ähnliches gilt beispielsweise bei einem git push git@git.ibr.cs.tu-bs.de:new-project master, wenn das Repistory auf dem Server noch nicht existiert.

Repositories müssen allerdings einem Namensschema entsprechen, das der Server erzwingt. Abweichende Namen werden abgelehnt.

Per SSH können auch einige Kommandos zur Verwaltung der Repositories (unter anderem zum Löschen) ausgeführt werden. Nähere Informationen findet man in der Dokumentation oder per ssh git@git.ibr.cs.tu-bs.de help.


aktualisiert am 28.05.2015, 14:36 von Frank Steinberg
printemailtop