Praktikum: Kommunikation und Multimedia - Proactive Policy-based Management WS0+4, Studenten und Studentinnen der Informatik, Informations-Systemtechnik, Wirtschaftinformatik und Elektrotechnik , .
Ferner werden gute Kenntnisse im Umgang mit Computernetzwerk und der Programmierung in C/C++ sowie die Bereitschaft zum selbstständigen Aneignen von Wissen und Fertigkeiten aus englischen Manuals vorausgesetzt.
Wöchentliches Treffen jeweils Donnerstag um 14:00 im Seminarraum des IBR, Raum 105, Informatikzentrum. Vorbesprechung: Donnerstag, den 27.10.2005, 14:00 Uhr im Seminarraum des IBR, Informatikzentrum Raum 105

Policy-based Management (PBM) has been the subject of extensive research for over a decade. The IETF has been investigating Policy-based Networking as a means of managing IP-based multi-service networks with quality of service guarantees. More recently, PBM has risen to the forefront of the telecom industry. With many vendors announcing plans and introducing products. This is driven by the fact that policy has been well recognized as a solution to manage complexity, and to guide the behaviour of a network or distributed system through high-level user-oriented abstractions. By definition, policy refers to a global goal statement or constraint. E.g. a policy statement could be “Sales representatives should have access to their client data at the sales department web server.” This policy statement does not specify the internal implementation of which machines belong to sales and which port the web server is listening on. Naturally, a policy statement should closely match with the goals of the policy maker to reduce the chance of entry error.

Policy-based Management (PBM) ist seit etwa einem Jahrzehnt Gegenstand intensiver Forschung. Die IETF untersuchte policy-basiertes Netzwerk-Management als eine Möglichkeit, IP-basierte Multiservice-Netzwerke mit Dienstgütegarantien zu managen. In letzter Zeit ist PBM mehr in das Blickfeld der Telekom-Industrie gelangt. Viele Hersteller haben bereits Produkte angekündigt oder entsprechende Pläne vorgestellt. Triebfeder dafür ist die Tatsache, dass Policies als eine Lösung angesehen wird, mit der man Komplexität beherrschen und das Verhalten eines Netzwerks oder verteilten Systems durch Abstraktionen auf höherer Ebene beschreiben kann. Eine Policy bezieht sich per Definition auf einen globalen Zielzustand oder eine Bedingung. Eine solcher Policy-Ausdruck könnte z.B. sein: "Mitarbeiter der Vertriebsabteilung sollen Zugriff auf die Daten ihrer Kunden auf dem Web-Server der Vertriebsabteilung haben" Der Policy-Ausdruck sagt nichts über die interne Implementierung aus, weder darüber, welcher Rechner zur Vertriebsabteilung gehört, noch, auf welchem Port der Web-Server läuft. Natürlich sollte ein Policy-Ausdruck immer die Ziele des Unternehmens widerspiegeln, um das Fehlerrisiko zu verringern.

Architecture of Policy-based Network Management

In this hands-on project, the students will practise software development skills in java and/or C++ network programming, learn the basics of policy-based networking and semantic web, as well as the essence of Autonomic Communication. The students will work in a team to build a novel "Policy-based Management System with local policy decisions", each student contributing to a component of the system. All students should participate in the life cycle of the software development, namely the system modeling, the requirements and use cases analysis, the system design, the implementation, the software testing, the software deployment, as well as all related documentation work from A to Z. Optionally, a software configuration management or so called version-control mechanism can be used.

In diesem Praktikum werden die Studierenden grundlegende Software-Entwicklungs-Fähigkeiten in Java oder C++ üben, die Grundlagen von Policy-based Management und des Semantic Webs lernen, sowie den Kern von Autonomic Communicaton. Die Studierenden werden im Team einen neuartiges " Policy-based Management System mit lokalen Policy-Entscheidungen" entwickeln, bei dem jede/r eine Komponente zum System beitragen soll. Alle Studierenden sollen am Lebenszyklus der Software-Entwicklung teilnehmen, also an der Modellierung des Systems, der Anforderungsanalyse, dem System-Entwurf, der Implementierung, des Tests, der Installation un der Dokumentation von A-Z. Bei Bedarf kann dazu Software-Konfigurations-Management-System oder sog. Versionskontroll-Mechanismen benutzt werden.

Aktive Mitarbeit in der Gruppe Ergebnis der Evaluation des Praktikums