TU BRAUNSCHWEIG
| Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät | Informatik
Informatikzentrum

Softwareentwicklungspraktikum: Escape Room 2.0

SemesterSommersemester 2018 [ Andere Semester: · Sommer 17 · Sommer 16 · Sommer 15 · Sommer 14 · Sommer 13 · Sommer 12 · Sommer 11 · Sommer 09 ]
IBR Gruppe(n)ALG (Prof. Fekete)
ArtPraktikum
Dozent
PhotoProf. Dr. Sándor P. Fekete
Abteilungsleiter
s.fekete[[at]]tu-bs.de
+49 531 3913111
Raum 335
Assistenten
PhotoAndreas Haas
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
haas[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
+49 531 3913117
Raum 316
PhotoDominik Krupke
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
krupke[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
+49 531 3913116
Raum 315
Hiwi
PhotoAntje Mönch
Studentische Hilfskraft
amoench[[at]]ibr.cs.tu-bs.de
LP7
SWS6
Ort & Zeit TBA via Mailinglist
Beginn

TBA via Mailinglist

Hörerkreis Studierende der Mathematik, Informatik, Wirtschaftsinformatik und Informations-Systemtechnik im vierten Semester
Inhalt

Zielbestimmung

Es soll ein "Escape Room" entwickelt werden, der im Gegensatz zu klassischen analogen Escape-Rooms in einem halb-virtuellen Raum umgesetzt wird und auf der interaktion mit versensorten Objekten basiert. Desweiteren sollen die zu bewältigende Aufgaben einen zufallsgenerierten Teil enthalten und auch Geschick benötigen, sodass das Spiel auch nach mehreren Runden noch eine Herausforderung darstellt. Unterschiedliche Teams sollen sich gegeneinandere messen können, auch wenn sie sich gegenseitig zuschauen.

Dieses Projekt kann als Nachfolger vom damals sehr beliebten SEP 2013 - Panic Room betrachtet werden.

Siehe auch unsere Vorstellungsfolien vom 01. Februar: Folien (pdf, 0.7MB)

Team Anforderungen

Das Team sollte in der Summe folgende Fähigkeiten besitzen:
  • Kreativität für Spielaufgaben
  • C(++) und Elektronikkenntnisse für Microcontroller (Arduinos)
  • Java oder C++ Kenntnisse für Backend und Grafik
  • Künstlerisches Talent für Spieldesign
  • Handwerkliches Talent zum Bauen von Spielobjekten

Abhängig von der Talentverteilung lassen sich dann verschiedene Schwerpunkte setzen. Nicht jeder muss alles können, aber jeder muss selbstständig einen sichtbaren Beitrag leisten. Wir geben euch ein sehr hohen Grad an Freiheit damit jeder seine Fähigkeiten unter Beweis stellen kann, erwarten dafür aber ein hohen Grad an Motivation und Arbeitswillen.

Hilfsmittel/Programmbibliotheken

Gestellt wird:
  • Ein 3-Wand-Raum in dem das Spiel stattfinden soll
  • Entsprechende Hardware für Rückprojektion auf die Wände
  • Jede Menge Sensor-Hardware (u.A. Arduino, RFID, Lichtsensoren, etc...)
  • Ein Software-Framework das erlaubt, Sensor-Daten in einer Java-Anwendung zu empfangen
Für die grafische Darstellung bietet sich etwa die Processing-Bibliothek in Java an.

Organisatorisches

Die zentrale Organisation erfolgt durch das ISF. Die Teilnahme, insbesondere am Kickoff-Meeting und den ersten regelmäßigen Treffen, ist für alle Teilnehmer verpflichtend. Im Krankheitsfall erwarten wir ein ärztliches Attest.

In diesem Semester wird eine Gruppe mit 7-13 Teilnehmern betreut, die Gruppe kann sich aber selbstständig noch einmal aufteilen um sich auf verschiedene Module zu konzentrieren. Als Programmiersprache kann zwischen Java und C++ gewählt werden.

Die Kommunikation erfolgt ausschließlich durch unsere Mailingliste. In diese werdet ihr von uns automatisch nach der Gruppeneinteilung eingetragen. Wir nutzen hierfür eure offizielle *@tu-bs.de Addresse (diese stimmt nicht mit StudIP überein! Ihr braucht hierfür ein normalen E-Mail Clienten wie Thunderbird.). Stellt bitte sicher, dass ihr Mail über diese Addresse auch tatsächlich erhaltet. Andernfalls kann es passieren, dass ihr Pflichttermine verpasst. Später könnt ihr auch eure private (uns aber bei Anmeldung nicht bekannte) E-Mail Addresse verwenden.

Nachtrag

Literatur/LinksSEP-Hauptseite des ISF

aktualisiert am 21.09.2018, 10:08 von Dominik Krupke
printemailtop